Technik
Wahrscheinlich nur Platzhalter: Noch sehen alle drei P9-Modelle gleich aus.
Wahrscheinlich nur Platzhalter: Noch sehen alle drei P9-Modelle gleich aus.(Foto: Oppomart)

Edles und starkes P9 geleakt: Das wird Huaweis neues Spitzentrio

Im April stellt Huawei sein neues Flaggschiff P9 vor, aber bereits jetzt gibt es Bilder und technische Daten zur nächsten Generation der chinesischen Spitzenklasse. Und es steht fest: Das P9 ist kein Einzelgänger.

Bei den großen Smartphone-Premieren auf dem Mobile World Congress war Huawei nicht dabei. Der chinesische Hersteller zeigte auf der Messe in Barcelona das Matebook, ein tolles Windows-Tablet, das mit Alugehäuse und Tastatur-Hülle wie ein iPad Pro mit Windows 10 anmutet. Doch ein neues Smartphone hatte Huawei nicht im Gepäck. Das neue Flaggschiff P9 wird erst in wenigen Wochen am 6. April präsentiert, doch schon jetzt gibt es detaillierte Informationen zum neuen Anführer in Huaweis Smartphone-Flotte.

Gleich drei Modelle soll es vom P9 geben, ein kleines und technisch schwächeres P9 Lite, ein P9 und ein großes P9 Max - das geht aus Informationen auf der Seite des Online-Händlers "Oppomart" hervor. Ähnlich hat es Sony vorgemacht, das auf der IFA 2015 in Berlin gleich drei neue Modelle aus der Z5-Reihe vorstellte. Auf den Bildern bei Oppomart sehen alle drei Smartphones identisch aus, wahrscheinlich handelt es sich dabei um Platzhalter. Außerdem war noch von einem P9 Pro die Rede, das eine etwas aufgemotzte Variante des P9 sein sollte. "Mydrivers" zeigt den Screenshot einer Auflistung aller vier Geräte, die anscheinend ebenfalls von Oppomart stammt. Dort ist diese Liste aber nicht mehr zu finden.

Dual-Kamera von Leica?

So wird das P9 wahrscheinlich von hinten aussehen.
So wird das P9 wahrscheinlich von hinten aussehen.(Foto: mobile-dad)

Zu erkennen ist der Rücken des P9, ein Gehäuse aus Aluminium mit einem mittig platzierten kreisrunden Fingerabdruck-Scanner und einer Dual-Kamera - dieses Feature wurde jetzt noch einmal durch einen neuen Teaser zum April-Event bestätigt, den "Pakorbit" veröffentlicht hat. Welche Funktionen diese genau hat, ist offen. Auch LG hat sein neues Flaggschiff LG G5 mit einer Doppel-Kamera vorgestellt, beim koreanischen Superphone kommen zwei verschiedene Brennweiten zum Einsatz. Kenner vermuten, dass das P9 das erste Smartphone mit einer Kamera des Traditionshauses Leica sein könnte - beide Unternehmen hatten im Februar ihre Zusammenarbeit bekannt gegeben. Gut möglich ist aber auch, dass erst die nächste Geräte-Generation Leica-Linsen bekommt.

Die Bilder entsprechen den zuvor bereits bei "mobile-dad.com" geleakten Fotos des vermeintlichen P9, die seit einigen Tagen im Netz kursieren. Wie beim P8 ist an der Oberseite um die Kamera herum ein weißer Streifen eingelassen, der beim P9 aus Keramik sein könnte. Die Front ist schlicht gehalten, physische Tasten gibt es nicht, an der Unterseite des Metallrahmens ist ein USB-C-Steckplatz zu erkennen.

Wenn die Angaben bei Oppomart stimmen, wird das P9 ein Klasse-Smartphone mit zeitgemäßer High-End-Ausstattung, jedoch ohne erkennbare bahnbrechende Hardware-Innovationen. Das P9 soll ein 5,2-Zoll-Display mit Full-HD-Auflösung besitzen, einen HiSilicon-Kirin-950-Prozessor, 3 Gigabyte Arbeitsspeicher, 32 Gigabyte Flash-Speicher und wie die anderen Modelle eine 12-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und Laser-Autofokus.

Stimmen die Angaben?

Das P9 Max mit einem riesigen 6,2-Zoll-Display soll einen Kirin-955-Chip und 4 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie eine 8-Megapixel-Frontkamera und 64 Gigabyte internen Speicher bekommen. Das P9 Lite muss sich mit einem 5-Zoll-Full-HD-Display und einem Snapdragon 650 begnügen, der Arbeitsspeicher wird hier mit 2 Gigabyte angegeben, der Flash-Speicher mit 16 GB. Die Akkuleistung liegt bei allen Geräten im Durchschnitt: Das P9 Max ist mit 3000 Milliamperestunden ausgestattet, genau wie das P9. Damit dürfte das mittlere der drei Geräte die beste Laufzeit haben. Das P9 Lite muss mit 2500 Milliamperestunden auskommen.

Ob die Angaben so stimmen, ist aber offen. Stutzig macht mindestens die Angabe zur Display-Auflösung des P9 Max: In den technischen Daten auf der Übersichtsseite soll es ein "2K Quad HD"-Display haben, dahinter wird allerdings die Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) aufgeführt. Die Angaben zu Gewicht und Abmessungen sind bei allen drei Geräten exakt identisch. Gut möglich also, dass es sich hier zumindest teilweise um Platzhalter-Werte handelt.

Auch die Preise listet Oppomart - interessant ist hier vor allem das P9 Lite, das nur 299 US-Dollar kosten soll - ein sehr günstiger Preis, wenn die bisherigen Angaben stimmen. Das P9 Max soll 699 Dollar kosten, das P9 für 499 Dollar erhältlich sein. Sollten die Preise korrekt sein, entsprechen sie wahrscheinlich 1:1 den Euro-Preisen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen