Technik
Deutsche Nutzer erhalten eine sichere und einfache Möglichkeit, sich bei vielen Diensten mit einem einzigen Konto anzumelden.
Deutsche Nutzer erhalten eine sichere und einfache Möglichkeit, sich bei vielen Diensten mit einem einzigen Konto anzumelden.(Foto: imago/allOver-MEV)
Freitag, 28. Juli 2017

Nur ein Konto für viele Dienste: Deutsche Log-in-Alternative zu Google & Co.

RTL und andere führende deutsche Medien- und Internet-Unternehmen tun sich zusammen, um Nutzern ein einfaches und sicheres Log-in anzubieten, mit dem sie sich bei verschiedenen Diensten anmelden können. Bisher tun sie dies vor allem über Facebook und Google.

Die TV-Sender RTL und ProSiebenSat.1 sowie United Internet mit seinen E-Mail-Anbietern Web.de und GMX haben ein einheitliches Anmeldeverfahren angekündigt, mit dem sich Nutzer auf allen beteiligten Plattformen einloggen können. Die deutschen Konzerne reagieren damit auf ähnliche Angebote von Facebook, Google und Twitter, die Nutzern die Anmeldung auf fremden Internetseiten erleichtern und damit ihr eigenes Wachstum beschleunigen - und dabei teilweise auch Nutzerdaten austauschen.

Erster Partner der sogenannten "Log-in-Allianz" ist Online-Händler Zalando, möglichst viele weitere sollen folgen. "Jedes weitere Unternehmen, das sich unserer Initiative anschließt, erhöht den Vorteil für den Kunden und stärkt gleichzeitig die deutsche Digitalwirtschaft", sagt RTL-Deutschland-Chefin Anke Schäferkordt.

Stiftung wacht über Standards

Der von allen Partnern unterzeichnete Vertrag sieht die Schaffung eines offenen Standards und die Gründung einer Stiftung vor. Sie soll als unabhängige Instanz Internet-Dienste bei der Umsetzung der an Mai 2018 geltenden europäischen Datenschutzgrundverordnung und der geplanten ePrivacy-Verordnung unterstützen.

Mit dem Versprechen, die Nutzerdaten streng nach europäischen Grundsätzen zu nutzen, wollen die Partner sich von US-Rivalen abheben, die wiederholt für eine mangelnde Beachtung europäischer Datenschutzvorgaben kritisiert wurden. Beim Log-in der Allianz können Nutzer in einem Privacy Center ihre Daten verwalten, das Passwort ändern und Einwilligungen erteilen oder widerrufen. Nutzer-Daten werden nur nach Zustimmung des Nutzers zwischen den Konto-Providern und Diensten übertragen.

Bereits zum geplanten Start 2018 lassen sich auch die Services von Partnern mit einheitlichen Zugangsdaten verwenden. So kann der Nutzer zum Beispiel mit seinem Single-Sign-on-Konto das Angebot TV NOW der Mediengruppe RTL oder den Livestream von ProSieben anschauen, E-Mails bei WEB.DE und GMX abrufen und bei Zalando einkaufen. Die drei Initiatoren des Projekts haben gemeinsam bereits rund 45 Millionen Nutzer.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen