Technik
Apple feiert die besten Apps des Jahres.
Apple feiert die besten Apps des Jahres.(Foto: Apple)

Apple kürt seine Highlights: Die besten iOS-Apps 2014

Apple präsentiert die meistgeladenen und verkauften Apps des Jahres sowie die Anwendungen, die den höchsten Umsatz generierten. Außerdem stellt die iTunes-Redaktion ihre eigenen App-Favoriten vor.

Entwickler, deren Apps in Apples Jahresrückblick "Das Beste aus 2014" aufgenommen wurden, dürfen sich ein bisschen wie Echo- oder Oscar-Gewinner fühlen. Wer seine Anwendung hier sieht, dürfte aus dem Gröbsten raus sein und nicht wie das Heer der unbekannten Entwickler von inzwischen rund 1,2 Milliarden Apps für'n Appel und'n Ei programmieren. Hier sind sie, die besten, erfolgreichsten und vielversprechendsten iOS-Apps des Jahres:

Seit Monaten auf Platz 1 in den Charts hat der Schweizer WhatsApp-Konkurrent Threema den Gesamtsieg bei den meistverkauften iPhone-Apps wahrlich verdient. Trotzdem dürfte die Zahl der Nutzer des als besonders sicher geltenden Messengers noch weit geringer sein als die der mehr als 600 Millionen Whatsapper. Und Threema muss jetzt auch noch mit Wire durchgehend verschlüsselte Konkurrenz aus seinem Heimatland fürchten.

In The Room Two muss man genau hinsehen. Auch dieses Schiff birgt viele Geheimnisse.
In The Room Two muss man genau hinsehen. Auch dieses Schiff birgt viele Geheimnisse.(Foto: n-tv.de)

Bei den iPad-Apps hat das fantastische Rätselspiel The Room Two die meisten Menschen von einem Kauf überzeugen können. Nutzer, die zögern, 2,69 Euro zu investieren, können sich zunächst den fast gleichwertigen Vorgänger für 89 Cent kaufen, der von Apple 2012 zum Spiel des Jahres gekürt wurde.

Auch wenn viele Eltern, Freunde, Freundinnen und Lehrer genervt sind: Die meistgeladene App des Jahres auf iPhones und iPads ist Quizduell.

Gratis nicht immer kostenlos

Dass gratis nicht unbedingt kostenlos bedeutet, zeigt das auf iPhones und iPads umsatzstärkste Spiel 2014: Clash of Clans. Wer sich in dem sehr hübsch gemachten Kriegsstrategiespiel einen Vorteil erkaufen möchte, kann im In-App-Shop auf einen Schlag bis zu 90 Euro loswerden.

Zur iPhone-App des Jahres kürte die iTunes-Redaktion den Video-Editor Replay. Die Begründung: "Ohne Kenntnisse im Filmschnitt tolle Videos produzieren - mit dieser vielseitigen und unkomplizierten App von Stupeflix lassen sich Fotos, Videos, Musik und Text im Nu kombinieren. Die Resultate sind umwerfend." Die App selbst ist gratis und enthält drei verschiedene Videostile, jeder weitere kostet einzeln 89 Cent, im Viererpack als Kollektion 2,69 oder im Komplettpaket 8,99 Euro. Platz 2 belegt "Peak - Gehirntraining".

Pixelmator ist ein mächtiges, aber einfaches Bildbearbeitungsprogramm
Pixelmator ist ein mächtiges, aber einfaches Bildbearbeitungsprogramm(Foto: n-tv.de)

iPad-App des Jahres ist Pixelmator. Dabei handelt es sich um ein Bildbearbeitungsprogramm, das sehr viele Möglichkeiten bietet, aber auch für Anfänger leicht verständlich ist. Außerdem ist die 8,99 Euro teure App sehr schön gestaltet. Richtig rund läuft die anspruchsvolle Anwendung aber eigentlich nur auf dem aktuellem iPad Air 2 und mit kleinen Geschwindigkeitseinbußen auch auf seinem Vorgänger. Bei älteren iPads ist mitunter viel Geduld gefragt, auf dem ersten iPad läuft Pixelmator gar nicht. Neben dem Bildbearbeitungsprogramm kam die Koch-App Kitchen Stories beim iTunes-Team besonders gut an. Auch viele Nutzer bewerten die kostenlosen Rezepte und Trainingsvideos positiv.

Als bestes iPhone-Spiel des Jahres zeichnete die iTunes-Redaktion Threes (2,69 Euro) aus. Es beweist, das man mit einfachen Mitteln und einer guten Idee eine packende App machen kann, die selbst Mathe-Muffel zu Zahlenspielereien bewegt. Oder wie die Jury urteilte: "Eine der genialsten Zahlenknobeleien, die wir kennen. Das charmante Spiel besticht durch sein intelligentes Gameplay, ist liebevoll designt, einfach und doch extrem anspruchsvoll. Hohes Suchtpotenzial." Liebevoll designt ist auf jeden Fall auch die zweitplatzierte App "Leo's Fortune" (4,49 Euro), in der ein kuscheliger Kopf mit Schnauzbart die Diebe seines Goldes sucht.

Das zauberhafte Monument Valley (3,59 Euro) konnte bereits den Apple Design Award 2014 einheimsen und ist jetzt auch Spiel des Jahres für iPads. Als Vorbild für Grafik und Spielprinzip dienten die Werke des niederländischen Künstlers und Grafikers Maurits Cornelis Escher, zu denen auch das bekannte Penrose-Dreieck gehört. "Mit schlichter Schönheit und von Eschers Kunst inspirierten Puzzles fasziniert dieses wegweisende Spiel von Anfang bis Ende. Die cleveren und tiefgründigen Rätsel haben uns immer wieder zum Staunen gebracht", schreibt die iTunes-Redaktion. Nicht ganz so raffiniert, aber sehr unterhaltsam ist das zweitplatzierte iPad-Spiel Hearthstone: Heroes of Warcraft aus dem Hause Blizzard.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen