Technik

Wenn Online-Banking zu heikel wird: Die sichere Alternative

Bankgeschäfte im Internet zu erledigen ist nicht jedermanns Sache. Kontoführungs-Software ist eine sichere Alternative, die zudem mehr Möglichkeiten bietet als das Banking per Browser. Für ein sehr gutes Programm zahlt man allerdings 80 Euro.

Die Attacken der Online-Kriminellen werden raffinierter.
Die Attacken der Online-Kriminellen werden raffinierter.

Mehr als 40 Prozent der Deutschen nutzen Online-Banking. Das ist praktisch, aber nicht ungefährlich. Erst kürzlich warnte das Bundeskriminalamt, dass Angriffe auf virtuelle Konten immer raffinierter und professioneller durchgeführt würden. Kontoführungs-Software ist eine Alternative zu den Internet-Angeboten der Banken. Und eine durchaus empfehlenswerte, wie nun ein Test von acht Kontoführungs-Programmen durch die Zeitschrift "Computerbild" ergab. Die meisten Programme punkten mit Zusatzfunktionen und hohen Sicherheitsstandards.

Meist hat die Software mehr zu bieten als Internet-Banking per Browser: Erinnerungsfunktionen für bestimmte Zahlungen, Sortierfunktionen der Umsätze und die gesammelte Verwaltung verschiedener Bankkonten bis hin zu Kreditkarten-, Ebay- und Paypal-Konten. Die Programme analysieren Einnahmen und Ausgaben und ordnen sie bestimmten Kategorien zu. So lassen sich Kostenfresser schnell entlarven. Außerdem speichert die Banking-Software alle Kontobewegungen dauerhaft, bei Internet-Angeboten von Banken sind die Daten oft nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar - meist 90  Tage. Und: Über die Programme lassen sich Browser-Schwachstellen beim Online-Banking minimieren, auf die es Phishing-Trojaner oft abgesehen haben.

Teurer Testsieger

Vorbildlich: Alle Testkandidaten unterstützen die aktuellen Sicherheitsstandards wie mTAN oder HBCI mit Chipkarte. Allerdings gab es bei einigen Programmen Probleme mit einzelnen Banken. "Computerbild" rät deshalb, vor dem Kauf einer Software bei der eigenen Bank
nachzufragen. Fast alle Programme haben außerdem eine virtuelle Tastatur für die Eingabe der TANs. Das schützt vor Schadprogrammen, die Tastatureingaben ausspionieren.

Dank zahlreicher Analysefunktionen, Planungshilfen und einem Finanzlexikon sicherte sich "WISO Mein Geld 2011 Professional" mit der Gesamtnote: 1,89 den Testsieg. Mit 80 Euro ist es allerdings auch das teuerste Programm im Test. Wer auf Planungshilfen und ein Lexikon verzichten kann, kommt deutlich billiger weg: "HomeBanking 2010" der Akademischen Arbeitsgemeinschaft kostet nur 15 Euro und enthält alle wichtigen Funktionen. Mit einer Gesamtnote von 2,64 wurde es zum Preis-Leistungssieger gekürt.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen