Technik
Die Endless-PCs haben einen ganz eigenen Look.
Die Endless-PCs haben einen ganz eigenen Look.(Foto: Endless)

Günstiger Kugel-Computer: Endless Mini ist ein PC für alle

Der Computer-Zwerg Endless Mini ist ein kleiner und potenter PC, der sich vor allem an Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern richtet. Eigenwilliges Design, eine angepasste Software und der günstige Preis machen ihn aber auch für andere interessant.

Er sieht ein bisschen aus wie ein Cartoon-Gespenst oder ein Verwandter der Geister aus den Super-Mario-Computerspielen. Doch im Innern des putzigen Gehäuses steckt ein kleiner PC, der für wenig Geld alle Anforderungen erfüllt, die ein Einsteiger an einen Computer hat. Für unter 100 Euro bekommen Käufer des Endless Mini einen voll funktionsfähigen PC, der in eine Handfläche passt und sofort einsatzbereit ist. Die Macher stellten den PC auf der CES in Las Vegas vor.

Das Konzept von Endless: möglichst günstige PCs, die trotzdem ausreichend Leistung bringen und auch ohne Internetverbindung Zugang zu Informationen bieten. Dafür sorgen hunderte vorinstallierte Bildungs- und Nachschlage-Apps. Denn gedacht seien die kleinen PCs, so Maik Dahles von useful-IT gegenüber "pressetext", vor allem für Entwicklungsländer ohne stabilen Internetzugang.

Billiges Basismodell

Das Basismodell des Endless Mini ist schon für 79 US-Dollar zu haben. Käufer bekommen dafür einen PC mit 24 Gigabyte internem Speicher, USB-2.0-Anschlüssen, Audioausgang, HDMI-Port, einem ARM-Quad-Core-Prozessor mit 1,5 Gigahertz Taktrate auf Tablet-Niveau und 1 Gigabyte Arbeitsspeicher. Ein WLAN-Modul und Bluetooth 4.0 gibt’s erst bei der nächstteureren Version für 99 Dollar - hier sind zudem 32 Gigabyte Speicher an Bord. Peripherie-Geräte wie Monitor, Maus und Tastatur sind nicht dabei, als Bildschirm kann zum Beispiel ein Fernseher dienen.

Wer es etwas kräftiger will, greift auf den größeren "Endless" zurück, den es mit 32 oder 500 Gigabyte internem Speicher gibt. Beide Versionen haben einen potenteren und energiehungrigeren Intel-Celeron-Prozessor und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Dazu kommen ein USB-3.0-Anschluss, zusätzlich zum HDMI- ein VGA-Port und ein integrierter Lautsprecher. Die 32-GB-Variante kostet 189 Dollar, die 500-GB-Ausführung gibt es für 229 Dollar.

Als Betriebssystem kommt in allen Versionen das eigens entwickelte Endless OS zum Einsatz, eine auf Linux basierende Software, die auf dem benutzerfreundlichen Gnome-Desktop aufbaut und vor allem intuitiv zu bedienen sein soll - auch für Menschen, die noch nie in Kontakt mit einer PC-Benutzeroberfläche gekommen sind.

Einfache Oberfläche

Beim Design orientieren sich die Macher deshalb an der Benutzeroberfläche von Smartphones, schreibt "Golem" über die freie Software. Für wichtige Apps sollen Installationspakete bereits vorinstalliert sein. Diese müssen entsprechend nicht erst heruntergeladen werden - ein Vorteil bei schlechten oder instabilen Internetverbindungen. Windows-Anwendungen laufen auf den Endless-PCs nicht, doch die Macher des Betriebssystems haben, so "Golem", auch bekannte Anwendungen wie etwa den Chrome-Browser angepasst, um sie für Menschen ohne Computererfahrung leichter bedienbar zu machen.    

Finanziert wurde die Produktion der kleinen Computer über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Gekauft werden können sie noch nicht, Interessenten können sich auf der Webseite des Herstellers per E-Mail anmelden und bekommen eine Benachrichtigung, wenn die Endless-Computer verfügbar sind.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen