Technik
Und täglich grüßt der Flash Player: Adobes Problemsoftware hat neue Lecks.
Und täglich grüßt der Flash Player: Adobes Problemsoftware hat neue Lecks.(Foto: Adobe)

Flottes Update oder Radikalkur?: Flash Player hat neue gefährliche Lecks

In Adobes Flash Player klaffen wieder einmal zahlreiche Sicherheitslücken, darunter auch besonders gefährliche. Der Hersteller empfiehlt zügige Updates - doch es gibt auch noch eine andere Lösung.

Es ist im Grunde keine Neuigkeit, wenn Adobe neue Sicherheitslecks im Flash Player meldet. Das Programm ist für seine chronische Unsicherheit bekannt. Trotzdem sollten die Meldungen über neu entdeckte Lücken im Flash Player nicht ignoriert werden, denn wer den Flash Player auf seinem Rechner installiert hat und ihn nicht regelmäßig aktualisiert, läuft leichtfertig Gefahr, Opfer von Hackerangriffen zu werden.

Die neueste Warnung von Adobe betrifft eine ganze Reihe von Lücken, darunter einige besonders kritische, denen das Unternehmen höchste Priorität verpasst. Das bedeutet: Am besten sofort updaten, denn offenbar hat es schon die ersten Angriffe durch ein offenes Einfallstor gegeben. Laut Adobe wird die Lücke CVE-2015-8651 bereits für "beschränkte, zielgerichtete Attacken" genutzt.

Die Updates, die Adobe am Montag veröffentlichte, sollen insgesamt 19 Sicherheitslecks flicken. Betroffen sind verschiedene Versionen des Players für Windows, Mac OS X, Linux und Chrome OS. Aktuelle Versionen des Flash Players für alle Plattformen gibt es direkt bei Adobe, über eine Infoseite können Nutzer ganz einfach herausfinden, ob sie die neueste Version bereits aktualisiert haben - für Windows und Mac ist das jeweils die Version Nummer 20.0.0.267.

Wer den Flash Player unter Windows 8 mit dem Internet Explorer 10 oder unter Windows 10 mit den Browsern Edge oder Internet Explorer 11 nutzt, muss nichts unternehmen, das Update kommt automatisch. Das Gleiche gilt auch für Nutzer des Chrome-Browsers. Ein kurzer Check der eigenen Flahs-Player-Version kann aber in jedem Fall nicht schaden.

Wer die immer neuen Meldungen über Sicherheitslücken satt hat, kann auch darüber nachdenken, sich ganz vom Flash Player zu verabschieden und den Adobe-Flickenteppich vom Computer zu verbannen. Viele Inhalte im Netz werden inzwischen mit dem HTML5-Standard wiedergegeben, Flash stirbt langsam aber sicher aus.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen