Technik
Metallisches Schimmern: das HTC U11+ und das U11 Life.
Metallisches Schimmern: das HTC U11+ und das U11 Life.(Foto: jwa)
Donnerstag, 02. November 2017

U11 Life und U11+ vorgestellt: HTCs Spitzen-Duo ist günstig und stark

Von Johannes Wallat

HTC stellt zwei schicke Smartphones vor, die für jeden Anspruch etwas bieten: Das U11 Life ist trotz guter Ausstattung erstaunlich günstig, das U11+ ist ein echtes Kraftpaket mit High-End-Ausstattung.

HTC schickt kurz vor Jahresende zwei neue Smartphones ins Rennen um die Top-Positionen auf den Jahresbestenlisten. Beide Geräte gehören eindeutig zur U11-Familie, das glänzende, schillernd-spiegelnde Glasgehäuse des Flaggschiffs ziert sowohl das kleine U11 Life als auch das größere U11+. Doch beide haben je ihre eigenen Qualitäten, die sie besonders machen.

U11 Life ist günstig und potent

Das HTC U11 Life ist ein vergleichsweise kleines und bescheidenes Smartphone. Mit seinem 5,2-Zoll-Display ist es eines der kleineren Smartphones des Jahres. Es spielt in einer Liga mit Geräten wie dem Huawei P10, dem Sony Xperia XZ1 oder dem Pixel 2. Hersteller HTC will es zwar nicht als Oberklasse-Gerät verkaufen, darauf deutet schon der Verkaufspreis von unter 400 Euro hin. Doch das U11 Life hat, wie sein Name schon andeutet, die gleiche "DNA" wie das größere U11.

Der Finger-Scanner ist beim HTC U11 Life unter dem Display zu finden.
Der Finger-Scanner ist beim HTC U11 Life unter dem Display zu finden.(Foto: jwa)

Beide teilen sich nicht nur das Design, sondern auch Edge Sense, den druckempfindlichen Rahmen, dessen Funktionen beim U11 Life wie beim U11 angepasst werden können. Nach und nach kommen immer mehr Möglichkeiten hinzu, sodass Edge Sense sein volles Potenzial noch nicht erreicht hat. Es ist nach IP67 gegen Wasser und Staub geschützt und im Lieferumfang gibt's die gleichen hochwertigen Kopfhörer wie beim U11, die im Zusammenspiel mit der "USonic" genannten Kalibrierung im Smartphone ans Ohr angepasst werden und aktive Geräuschunterdrückung bieten.   

Front- und Rückkamera knipsen beide Fotos mit 16 Megapixeln und unterstützen die HDR-Boost-Funktion, die ähnlich wie Googles HDR+ immer eingeschaltet bleiben kann und ohne spürbare Verzögerung bessere Bilder schießen soll. Im Innern taktet ein Snapdragon 630, Qualcomms Mittelklasse-Modell, das aber im gleichen sparsamen 14-Nanometer-Verfahren wie der Spitzenchip Snapdragon 835 gefertigt wurde. Die Akkukapazität beträgt 2600 Milliamperestunden. 

Die unverkennbare Optik haben alle U11-Modelle gemeinsam.
Die unverkennbare Optik haben alle U11-Modelle gemeinsam.(Foto: jwa)

Eine Besonderheit beim U11 Life: Es ist das erste Smartphone, das mit Googles Android One an Bord nach Mitteleuropa kommt. Das bedeutet pures, unverändertes Android 8 Oreo, im Falle des U11 Life nur ergänzt durch eine eigene Kamera-Software, die Edge-Sense-Funktionen und die aktive Geräschreduzierung. Die Vorteile liegen auf der Hand: HTC garantiert Updates des Betriebssystems für zwei Jahre und Sicherheitsupdates für drei Jahre.

In den Verkauf geht das U11 Life in den Farben Blau und Schwarz und mit zwei Speicher-Konfigurationen: entweder drei Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher oder vier GB Arbeitsspeicher und 64 GB interner Speicher. Die 3/32-Variante kommt Anfang November für 349 Euro in den freien Handel, die stärkere 4/64-Ausführung gibt's nur online bei HTC für 379 Euro.  

U11+ ist schlank und mächtig

U11+: das erste HTC-Handy mit 18:9-Display.
U11+: das erste HTC-Handy mit 18:9-Display.(Foto: jwa)

Das U11+ ist das neue Premium-Smartphone von HTC, daran lässt schon der Name keinen Zweifel. Es ist das erste HTC-Smartphone mit 18:9-Display - wollen die Taiwaner zum Jahresende noch schnell auf den Zug aufspringen? Das Display des U11+ misst sechs Zoll in der Diagonalen, ohne dass das Gerät wesentlich länger ist als das U11. Zudem ist es rund ein Millimeter schmaler. Der Fingerabdruck-Sensor ist beim U11+ auf die Rückseite gewandert, beim U11 Life sitzt er vorne unterhalb des Displays. An der Front sitzen beim U11+ zwei Stereolautsprecher, die HTCs vielgelobten Boomsound noch etwas lauter und klarer wiedergeben sollen.

Eine willkommene Nachricht für Menschen mit kleineren Händen: Das U11+ ist auf Einhandbedienung ausgelegt, Nutzer können die Navigationsleiste anpassen und zusätzliche Symbole dort ablegen, außerdem gibt's einen kreisförmigen App-Launcher, in dem man mit dem Daumen durch seine Apps drehen kann - der kommt per Oreo-Update noch 2017 übrigens auch zum U11. Das Display ist ein LCD-Panel, das besonders farbecht sein soll und bereit ist, Inhalte mit HDR10 besonders dynamisch wiederzugeben. Das U11+ hat einen Snapdragon 835 an Bord, ist nach IP68 wasser- und staubdicht und kommt mit sechs GB Arbeitsspeicher und 128 GB internem UFS-2.1-Speicher. 

Die Kamera macht Fotos mit 12 Megapixeln, HTC setzt hier auf seine mit dem HTC One eingeführten besonders großen Ultrapixel, die mehr Licht einfangen können als die Bildpunkte anderer Sensoren. Auch hier kommt HDR-Boost zum Einsatz, sowohl bei der Haupt- als auch bei der Frontkamera. Das U11+ filmt 4K-Videos mit Hi-Res-Sound und hat den vom U11 bekannten "Akustikfokus": Zoomt man beim Filmen ins Bild, fokussiert sich die Tonaufnahme aufs Motiv und blendet Geräusche von den Seiten oder von hinten aus. Auch beim U11+ ist USonic mit an Bord, hochwertige Kopfhörer liegen bei, zudem gibt es Sound über Bluetooth in 24-Bit-Qualität wieder. Neben dem Google Assistant ist auch Amazons Alexa an Bord. 

In den Verkauf geht das U11+ erst gegen Ende November oder Anfang Dezember in den Farben Schwarz und Chrom für 799 Euro. Anfang 2018 kommt dann noch eine Sonderedition heraus, bei der Teile der Rückabdeckung transparent sind und so das Innenleben teilweise durchscheinen lassen. 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen