Technik
Sonos bietet den Play One in Schwarz und Weiß an.
Sonos bietet den Play One in Schwarz und Weiß an.(Foto: Sonos)
Donnerstag, 05. Oktober 2017

Sonos One gegen Apple HomePod: Kult-WLAN-Lautsprecher hört jetzt aufs Wort

Der Sonos Play: 1 kommt als Sonos One neu auf den Markt und lässt sich jetzt auch per Sprachassistent bedienen. Und weil er weit vielseitiger und günstiger ist, macht der kleine Lautsprecher Apples HomePod mächtig Konkurrenz.

Als Platzhirsch bei vernetzten Lautsprechern war klar, dass auch Sonos nicht am Trend zum digitalen Assistenten vorbeikommen würde. Schließlich haben Google mit dem Home und Amazon mit dem Echo bereits vorgelegt - wenn auch auf einem bescheideneren Klangniveau. Und Apple hat mit dem HomePod einen Lautsprecher angekündigt, der auf Siri hört und auch noch einen großartigen Sound bieten soll. Es war also längst überfällig, dass das Unternehmen mit dem Sonos One seinen ersten Speaker mit Sprachassistenz auf den Markt bringt.

Aufgerüsteter Play:1

Der Lautsprecher ist optisch und technisch ein direkter Nachfahre des sehr beliebten Sonos Play:1, der in vielen Haushalten in Multiroom-Systemen, aber auch als Alleinunterhalter zum Einsatz kommt. Größe und Design sind fast identisch, sogar der Preis ist mit 229 Euro gleich geblieben. Aber die Oberseite ist jetzt plan und mit neuen Sensortasten versehen. Und für die einwandfreie Spracherfassung in jeder Geräuschkulisse hat der Sonos One sechs Mikrofone mit Geräusch- und Echounterdrückung an Bord. Man kann die Spracherfassung ganz abschalten, ansonsten sieht man an leuchtenden LEDs, dass das Mikro aktiviert wurde

Klanglich hat sich wohl weiter nichts getan, der One hat das gleiche Innenleben, wie der Play:1. Änderungen waren aber eigentlich auch nicht nötig, kaum ein anderer Lautsprecher in der Größenklasse kann dem Speaker das Wasser reichen. Wie sich der Play One gegen Apples HomePod im Sound-Vergleich schlägt, muss sich noch herausstellen, wenn er im Dezember in den USA für 350 Dollar zu haben ist. Dass der Sonos-Speaker weit vielseitiger ist, kann man aber jetzt schon sagen

Nicht nur ein Dienst

Denn während Apple nur auf Siri und Apple Music setzt, ist der Sonos One weit vielseitiger. Zum Verkaufsstart am 24. Oktober ist zunächst Amazon Alexa an Bord. Damit kann der Lautsprecher alles, was auch die Echo-Geräte beherrschen. Im kommenden Jahr können sich Nutzer dann auch vom Google Assistant helfen lassen. Sprachbefehle wie "Pause", "Weiter", "Lauter", "Leiser" sowie die Frage nach dem aktuellen Musiktitel sind auch für alle weiteren von Sonos unterstützten Musik-Services verfügbar.

Und Sonos ist auch nicht auf einen einzigen Musikdienst fixiert. Anfangs ist zwar nur Amazon Music integriert, aber "in Kürze" soll Spotify folgen und mit Googles Assistenten sollte auch Play Music an Bord des Sonos One kommen. Außerdem kann man ab Auslieferung das Internetradio-Angebot von iHeartRadio, Pandora und TuneIn per Alexa steuern.

Echo-Update für alle Sonos-Speaker

Um ein Sonos-Multiroom-System zu steuern, genügt ein Play One, der integriert wurde. Man kommt aber auch ganz ohne Neukauf aus, wenn bereits ein Echo-Gerät im Haushalt steht. Denn durch ein ab sofort verfügbares Update kann man dann mit Alexa auch ein bestehendes System oder einzelne Lautsprecher steuern.

Besonders interessant für Apple-Nutzer: 2018 kommt auch die Unterstützung von Airplay 2 hinzu. Das bedeutet, dass iPhone und Co. mit einem Tipper den Ton auf den Sonos-Lautsprechern ausgeben können und Apples Assistentin Siri Musik auf den Boxen steuern kann.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen