Technik
Swiftkey ist gratis, Geld verdient die App durch den Verkauf von zusätzlichen Themes.
Swiftkey ist gratis, Geld verdient die App durch den Verkauf von zusätzlichen Themes.(Foto: Swiftkey)

Weltbeste Tastatur-App in Planung: Microsoft kauft Swiftkey

Das passt: Microsoft kauft für 250 Millionen Dollar die beliebte Tastatur-App Swiftkey. Das Ziel ist, in Kombination mit der hervorragenden eigenen Word-Flow-Technik die perfekte Smartphone-Tastatur für Android und iOS zu entwickeln.

Hardware-Verkäufe sind Microsoft-Chef Satya Nadella ziemlich egal, er hat die neue Firmenphilosophie "cloud-first, mobile-first" eingeführt. Das bedeutet, das Unternehmen will mit seiner Software und seinen cloud-basierten Diensten alle Plattformen erobern, egal, ob sie auf einem iPhone, Android-Smartphones, Windows-Rechnern oder irgendeinem anderen Gerät eingesetzt werden. Dazu entwickelt das Unternehmen nicht nur seine eigenen Produkte weiter, sondern kauft auch andere Firmen auf, wenn sie das eigene Angebot sinnvoll ergänzen.

So hat es Microsoft jetzt auch mit Swiftkey gemacht, einer Tastatur-App. Sie ersetzt bereits auf vielen Android-Smartphones die Standard-Tastatur und seit Apple dies erlaubt, steht sie auch für iPhones und iPads zur Verfügung. Insgesamt habe Swiftkey bereits mehr als 300 Millionen Nutzer, schreibt Microsofts zuständiger Vize-Präsident Harry Shum in einem Blogpost.

Futter für die Algorithmen

Microsoft geht es bei dem 250-Millionen-Dollar-Einkauf kaum um die Wisch-Technik, bei der ein Finger von Buchstabe zu Buchstabe gleitet, statt zu tippen - das kann die eigene Word-Flow-Tastatur mindestens genauso gut. Das Unternehmen hat es zum einen auf die große Nutzer-Basis der App abgesehen. Aber vor allem ist es auf deren gewaltige Datenbank scharf, mit denen es seine Algorithmen füttern kann. Rund 10 Billionen Tastenanschläge in 100 Sprachen hat Swiftkey gespeichert und ausgewertet, um eine möglichst akkurate Autokorrektur anbieten zu können. Das entspricht einer Eingabezeit von zusammen 100.000 Jahren.

Wie Shum schreibt, wird Microsoft Swiftkey für Android und iOS weiterentwickeln. Die Ressourcen der eingekauften Tastatur sollen aber selbstverständlich auch genutzt werden, um die Word-Flow-Technik zu perfektionieren. Das Keyboard, das bisher nur auf Windows-Smartphones zeigen darf, was es kann, könnte für Microsoft ein großer Wurf werden. Wie kürzlich bekannt wurde, ist die iOS-App bereits in der Testphase.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen