Technik
So sieht das neue Startmenü der "Windows Technical Preview" aus.
So sieht das neue Startmenü der "Windows Technical Preview" aus.(Foto: Computerbase)

Testversion in den Startlöchern: Microsoft lädt zur Windows-9-Party

Jetzt ist es offiziell: Microsoft lädt für den 30. September nach San Francisco ein, um Windows 9 vorzustellen. Wie die erste Testversion des Betriebssystems aussieht, zeigen Screenshots und Videos.

Zwar steht der konkrete Anlass nicht in der Einladung, doch es besteht kein Zweifel daran, was Microsoft meint, wenn es für den 30. September einlädt, um die Zukunft von Windows zu präsentieren: Das Unternehmen stellt Version 9 seines Betriebssystems offiziell vor. "The Verge" vermutet, dass Microsoft im Laufe des Events auch eine erste Vorabversion vorstellen wird, die kurz darauf für alle Interessierten kostenlos zum Download bereitstehen soll.

Microsoft zeigt am 30. September, wie es mit Windows weitergehen soll.
Microsoft zeigt am 30. September, wie es mit Windows weitergehen soll.(Foto: The Verge)

Wer die "Windows Technical Preview" ausprobieren möchte, sollte aber bedenken, dass es sich dabei noch nicht um eine komplette Software handelt, die für den Alltagseinsatz taugt. Es spricht aber nichts gegen eine Installation auf Testrechnern. Wie der erste Einblick in Windows 9 alias "Windows Threshold" aussehen wird, verraten Screenshots und Videos, die kürzlich "Computerbase" und "Winfuture" veröffentlicht haben. Das Material stammt angeblich von einem Mitarbeiter eines Microsoft-Partners.

Es geht auch ohne Kacheln

Die Leaks zeigen unter anderem das neue Startmenü, in dem auch Nutzer von Desktop-Rechnern noch Live-Tiles der Kachel-Oberfläche von Windows 8 finden. Doch laut "Winfuture" ist es möglich, das verbliebene Modern-UI-Element nach Belieben zu verändern, Apps hinzuzufügen oder zu entfernen. Letztlich können Nutzer das neue Startmenü auch komplett ohne Live-Tiles nutzen.

Das Charms-Menü muss in die Ecke.
Das Charms-Menü muss in die Ecke.(Foto: Computerbase)

Auch die Multi-Desktop-Funktion scheint in der Preview schon zu funktionieren. Um eine neue Arbeitsfläche anzulegen, genügt ein Klick auf einen Multitasking-Button in der Startleiste. Den Überblick über geöffnete Anwendungen auf den verschiedenen Arbeitsflächen behalten Nutzer über Symbole in der Taskleiste.

Ein Video beschäftigt sich mit der neuen Benachrichtigungszentrale. Sie befindet sich wie bisher rechts in der Taskleiste, zeigt jetzt aber grundsätzlich alle Meldungen von Apps, Desktop-Programmen oder System an. Die neuen Benachrichtigungen ähneln laut "Winfuture" sehr der entsprechenden Funktion in Windows Phone. Das passt zu Microsofts Plan, die Trennung der unterschiedlichen Plattformen aufzuheben. Angeblich soll künftig auch Windows Phone nur noch Windows heißen. Ein System, ein Name, ein Design.

Charmante Menü-Lösung

Die geleakten Screenshots belegen auch, dass die ungeliebte Charms-Bar, die unter Windows 8 an der rechten Bildschirmseite geöffnet wird, auf Desktop-Rechnern dahin wandert, wo sie nach Meinung vieler Nutzer hingehört. Die Funktionen (u.a. Suchen, Teilen und Einstellungen) findet man künftig im Fenster-Menü in der Ecke oben links.

Der in Windows Phone genutzte Sprachassistent Cortana ist in Windows 9 integriert. Laut "Winfuture" ist die Funktion in der Preview bereits enthalten, kann aber noch nicht genutzt werden. Der Assistent arbeitet bisher auch nur auf Smartphones, bei denen die Systemsprache Englisch ist und eine entsprechende Region ausgewählt wurde. Cortana wird voraussichtlich erst im Laufe des kommenden Jahres deutsch lernen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen