Technik
Junge und alte Zocker treffen sich ab Donnerstag auf der Gamescom.
Junge und alte Zocker treffen sich ab Donnerstag auf der Gamescom.(Foto: imago stock&people)

Konsolenkampf der "Großen Drei": Nintendos Preise sind im Keller

Das Spieleangebot ist für Gamer ein ausschlaggebendes Kaufkriterium bei einer Konsole. Doch auch der Preis ist nicht ganz unbedeutend. Kurz vor der Gamescom werfen wir einen Blick auf die Preisentwicklung der wichtigsten Konsolen.

Am 14. August öffnet die gamescom ihre Pforten. Vier Tage lang wird das Kölner Messegelände zur Pilgerstätte von Spielefans, 340.000 von ihnen werden erwartet. Publisher, Hersteller und Softwareentwickler präsentieren auf rund 150.000 Quadratmetern die neuesten Spiele und Konsolen. Hinter den Kulissen tobt dagegen ein erbitterter Kampf um Marktanteile. Insbesondere die "Großen Drei", Microsoft, Sony und Nintendo streiten jedes Jahr aufs Neue um die Gunst der Gamer. Die gamescom gilt als bedeutendste Messe vor dem Weihnachtsgeschäft in Europa. Die Preisexperten von guenstiger.de blicken auf die Kostenentwicklung der begehrtesten Spielekonsolen auf dem Markt.

Playstation 4 erstmals bei rund 360 Euro

Schlank und schnell: Die PS4.
Schlank und schnell: Die PS4.(Foto: Sony)

Die mit Abstand die begehrteste Konsole auf dem Markt ist derzeit Sonys Playstation 4. Aktuelle Absatzzahlen des Unternehmens sprechen für sich: Seit ihrer Markteinführung im letzten November wurde die PS4 in Deutschland rund 540.000 Mal verkauft. Preislich startete die Konsole bei rund 400 Euro, wobei sie am Anfang nur schwer zu bekommen war. Inzwischen ist der Preis um zehn Prozent gefallen und befindet sich derzeit beim Tiefststand von 360 Euro. Die Konsole wiegt 2,8 Kilo, das schlanke Gehäuse lässt sich sowohl horizontal also auch vertikal aufstellen. Sie verfügt über 500 Gigabyte Festplattenspeicher und taktet mit einem leistungsstarken AMD-Prozessor. Im Vergleich zur Konkurrenz von Microsoft ist die PS4 schneller. Wem die Leistung nicht ausreicht, der kann auch noch eine größere Festplatte einbauen. Tester loben den griffigen Controller und die gute Bildqualität der PS4.  Zu den Anschlüssen zählen jeweils ein Composite- und ein HDMI-Ausgang, S/PDIF und USB 3.0. Darüber hinaus ist die PS4 WLAN-fähig und unterstützt Bluetooth.

Geringe Verkaufszahlen bei Microsofts Xbox One

State of the Art bei Microsoft: Die Xbox One.
State of the Art bei Microsoft: Die Xbox One.(Foto: Microsoft)

Das Konsolen-Flaggschiff aus dem Hause Microsoft heißt Xbox One und kostet aktuell rund 415 Euro. Dafür bekommen Käufer die Kinect-Steuerung dazu, mit der sie via Gesten spielen können. Seit Juni ist das Gerät auch ohne Kinect erhältlich und derzeit für 373 Euro zu haben. Laut der aktuellen Verkaufszahlen sind seit der Markteinführung der Xbox One über 170.000 Geräte abgesetzt worden – deutlich weniger als Sonys PS4. Einer der Gründe ist der Preis, der anfangs bei knapp 500 Euro lag und damit 100 Euro teurer war als die Konkurrenz aus Japan.  Im Vergleich zur PS4 ist die Xbox One ziemlich sperrig und erinnert ein bisschen an einen Videorekorder. Wer sich daran nicht stört, bekommt ein leises Gerät mit geringem Stromverbrauch und überzeugender Kamera. Die Xbox One taktet mit einem Octacore x86 und verfügt über acht Gigabyte Arbeitsspeicher. Sie liest Blu-rays und bietet wie die PS4 500 Gigabyte internen Speicher. Ein Festplattenaustausch  ist bei der Xbox One nicht ohne Garantieverlust möglich.  

Nintendo in der Krise

Konsole für die ganze Familie: Die Wii U.
Konsole für die ganze Familie: Die Wii U.

Beim japanischen Konzern Nintendo sieht es derzeit wenig rosig aus. Der erhoffte Erfolg durch das neue Spiel Super Mario Kart blieb aus und im vergangenen Quartal verbüßte Nintendo ein Umsatzminus von über acht Prozent. Die Wii U war Ende 2012 mit dem neuen Eingabekonzept auf den Markt gekommen: Das Gamepad vereint Touchscreen, Bewegungssensoren und Kamera und verbindet sich via Wlan mit der stationären Konsole. In Sachen Bildqualität kann es die Wii U nicht mit der Konkurrenz mithalten und auch die Hardware hinkt hinterher: Die Wii U verfügt über 32 Gigabyte internen Speicher. Der integrierte Tri-Core Prozessor von IBM taktet mit 1,2 Gigahertz und der Arbeitsspeicher ist vier Gigabyte groß. Nun sind Hardcore-Gamer auch nicht unbedingt die Kern-Zielgruppe, Nintendo sieht die Wii U eher als Konsole für die ganze Familie. Mit rund 260 Euro ist der Preis für das Party Basic Pack jedenfalls recht familienfreundlich, doch das nutzt Nintendo derzeit leider wenig.

Die drei Produkte mit dem größten Preisverfall im Spielekonsolenbereich kommen dann auch alle aus dem Hause Nintendo:

Produkt01.07.201401.08.201406.08.2014Ersparnis
Nintendo Wii Family Edition289,99 €190,02 €154 €-47%
Nintendo Wii New Super Mario Bros. Pack202 €202 €119,95 €-41%
Nintendo 3DS inkl. Nintendogs + Cats299,99 €189 €189 €-37%

 

 

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen