Technik
Video

Bilanz der CES in Las Vegas: OLED-TV Star der Gadget-Messe

Die Consumer Electronics Show zieht nach vier schillernden Tagen eine positive Bilanz. Rund 20000 Neuheiten wurden in der Wüstenstadt präsentiert. Das Branchenmagazin "c'net" kürt traditionell wieder die besten "Gadgets" der Unterhaltungselektronik.

Erster großer OLED-Bildschirm für den Massenmarkt: LGs 55EM9600
Erster großer OLED-Bildschirm für den Massenmarkt: LGs 55EM9600(Foto: LG)

Der erste Flachbildfernseher mit OLED-Display in wohnzimmertauglicher Größe von LG hat auf der Elektronikmesse CES den wichtigsten Preis des Branchenmagazins "c'net" abgeräumt. Das Modell "55EM9600" erhielt die Auszeichnung "Best Of Show".

Auch Nokias mit Spannung erwartetes Windows-Phone-Handy Lumia 900 erhielt eine Auszeichnung als bestes Smartphone. Als bestes Tablet wurde das Asus Memo 37OT mit Android 4.0 und Quadcore-Prozessor prämiert. Den Zuschauerpreis "People's Voice" bekam ein Spiele-Tablet des Herstellers Razer, das Windows 8 als Betriebssystem nutzen wird.

Mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zoll soll das neue TV-Modell mit OLED-Display bereits im dritten Quartal des laufenden Jahres in den Handel kommen, kündigte der koreanische Elektronikhersteller an. OLED steht für organische Leuchtdiode und ermöglicht besonders kontrastreiche Bilder, flache Baugrößen, einen erweiterten Blickwinkel und deutlich reduzierten Stromverbrauch.

55 Zoll  zum erschwinglichen Preis

Bislang war das größte Problem, die Displays in für Fernseher ausreichender Größe zu einem noch erschwinglichen Preis zu produzieren. Sony hatte vor Jahren viel Geld und Zeit in die Entwicklung gesteckt, das Projekt dann aber zunächst auf Eis gelegt. In den Massenmarkt ist bislang keine der Entwicklungen vorgedrungen. LG sei mit dem "55EM9600" der erste Hersteller, der sein Gerät noch rechtzeitig zum Super Bowl - dem großen American-Football-Finale Anfang Februar - auf den Markt bringen will, urteilte "c'net".

Für c'net das beste Smartphone der CES: das Nokia Lumia 900 mit Womdows-Betriebssystem und LTE-Modul.
Für c'net das beste Smartphone der CES: das Nokia Lumia 900 mit Womdows-Betriebssystem und LTE-Modul.

Als bestes Gerät in der Kategorie Smartphone auf der Messe kürte die Redaktion von "c'net" Nokias Lumia 900, das zunächst in den USA mit dem schnellen Datenfunk LTE ausgestattet im Netz von AT&T auf den Markt kommen soll. In Nokias Partnerschaft mit Microsoft ist das Gerät der große Hoffnungsträger für den Erfolg des Betriebssystems Windows Phone. Für Nokia gilt das Lumia 900 als vorerst letzte Chance, aus der Abwärtsspirale sinkender Verkäufe wieder herauszukommen.

Lumia als Konkurrent zu iPhone und Androiden

Nach Einschätzung von "c'net" hat das Lumia 900 beste Chancen, Windows Phone gegen die starke Konkurrenz von Apples iOS und Googles Android im Markt zu etablieren. Allerdings nannte Nokia keine konkreten Details dazu, wann das Smartphone in welchen Regionen erhältlich sein wird und wie viel es kosten soll.

In der Kategorie Apps und Software befand die Redaktion von "c'net" BlueStacks als besonders erwähnenswert. Das Programm soll auf den ersten Rechnern vorinstalliert sein, die mit Microsofts Windows 8 herauskommen und dafür sorgen, dass Apps aus dem Android Marketplace auch auf der Metro-Oberfläche der Windows-8-Rechner laufen. Damit wären mehr als 400 000 Android-Apps für Windows-8-Nutzer zum Start weg verfügbar.

Kleine Sensation: Das Asus EeePad MeMo 370T soll nur etwa 250 Dollar kosten - trotz Top-Ausstattung.
Kleine Sensation: Das Asus EeePad MeMo 370T soll nur etwa 250 Dollar kosten - trotz Top-Ausstattung.(Foto: Mobiflip)

Den Preis "Bestes Tablet" erhielt das Memo 37OT von Asus. Das Gerät mit 7-Zoll-Bildschirm zeige, dass Premium-Qualität nicht automatisch einen hohen Preis haben müsse, befand die Redaktion. Das Memo mit Androids Betriebssystem Ice Cream Sandwich ist mit einem Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Speicher ausgestattet, hat eine Acht-Megapixel-Kamera, eine HDMI-Buchse für HD-Inhalte, ist mit einem leistungsfähigen Quadcore-Prozessor Tegra 3 von Nvidia ausgestattet und soll für nur knapp 250 Dollar angeboten werden.

Lichtfeld-Kamera gewinnt Wettbewerb

Bei einem von der CES selbst ausgerufenen Wettbewerb ("Last Gadget Standing SuperSession") wurde eine neuartige Kamera des Start-ups Lytro ausgezeichnet, das sich gegen die Playstation Vita von Sony behaupten konnte. Mit der sogenannten Lichtfeldkamera lassen sich Bilder aufnehmen, die man auch im Nachhinein noch scharfstellen kann. Die ungewöhnliche Kamera soll in diesem Frühjahr auf den Markt kommen.

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen