Technik

Auch Google bereitet ein Tablet vor: Samsung überholt WeTab

Klaus Wedekind

Am 21. September soll der Verkaufsstart des Berliner Tablet-Rechners WeTab sein. Ein funktionsfähiges Gerät hat die verantwortliche Firma Neofonie bisher aber immer noch nicht präsentiert. Und die Konkurrenz schläft nicht: Samsung kündigt für die in Kürze startende Elektronikmesse IFA in Berlin die Premiere seines Galaxy Tab an. Auch Google hat ein heißes Eisen im Feuer ...

Am 21. September soll das WeTab in den Verkauf gehen.
Am 21. September soll das WeTab in den Verkauf gehen.(Foto: WeTab)

Selbst treue Fans zweifeln angesichts der trüben Informationspolitik der Verantwortlichen rund um Neofonie-Chef Helmut Hoffer von Ankershoffen am Berliner Tablet-PC WeTab. Der Mann mit dem roten Schal verspricht zwar auf der WeTab-Facebook-Seite regelmäßig, dienstags und freitags die Fragen der Fans und potenziellen Käufer zu beantworten. Doch das WeTab-Team bietet der hungrigen Gemeinde nur Magerkost. Sie erfährt so, dass Medion der Vertriebspartner ist, das WeTab aber nicht bei Aldi verkauft werden soll. Die Systemsprache kann auf Englisch geschaltet werden und Entwickler dürfen Applikationen gerne zum Testen zuschicken.

Welche Apps gibt's für das WeTab?

Interessante Fragen werden ignoriert. Bevor man den Berliner Tablet-PC (ab 450 Euro) bestellt, wäre es beispielsweise enorm wichtig, zu wissen, welche Apps es für das Gerät geben wird. Denn ohne großes App-Angebot nützt die beste Hardware nichts. Da bleibt aber nur der Blick in die FAQs. Auf die essenzielle Frage, ob Apps aus dem Android Market auf dem WeTab laufen, erhält man dort als Antwort: "Grundsätzlich sind alle Android Apps auf dem WeTab lauffähig, aber nicht alle haben Sinn, da das WeTab kein Smartphone ist. Wir wählen für das WeTab sinnvolle Apps aus und arbeiten mit sekundären AppStore-Anbietern zusammen."

Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, soll das WeTab bei Media Markt ausprobieren können.
Wer nicht die Katze im Sack kaufen möchte, soll das WeTab bei Media Markt ausprobieren können.

Ein Nutzer bringt die Meinung vieler Facebook-Freunde auf den Punkt: "Mal echt jetzt, meine Damen und Herren der Neofonie, 4taitoo und WeTab. Das was ihr hier treibt, ist lächerlich. Die paar Antworten auf Pillepalle-Fragen wollt ihr uns nicht ernsthaft hier als ernstzunehmenden Beitrag verkaufen?"

Das alles mag nur eine unglückliche PR sein, die durch die neue Partner-Agentur "Fink & Fuchs" noch nicht ausgebügelt werden konnte. Es ist durchaus möglich, dass am 21. September bei Amazon und Media Markt ein toller Tablet-Rechner verkauft wird. Möglicherweise präsentiert ja auch einer der Content-Partner auf der IFA ein funktionierendes Gerät. Einen eigenen WeTab-Stand soll es auf der Berliner Messe nicht geben.

Samsung hat etwas vorzuweisen

Samsungs 7-Zoll-Tablet ist fast noch ein Handy.
Samsungs 7-Zoll-Tablet ist fast noch ein Handy.

Auf der IFA wird es allerdings bereits eine ernstzunehmende Alternative zu sehen geben: Samsung präsentiert dort sein Galaxy Tab. Das Gerät ist 7 Zoll groß, hat Android 2.2 als Betriebssystem, einen hochauflösenden Bildschirm, zwei Kameras und auch sonst alles, was Tablet-Käufers Herz begehrt. Da es auf dem exzellenten Smartphone Galaxy S basiert, ist auch davon auszugehen, dass alles bestens funktioniert.

In einer Design-Studie hat Google gezeigt, wie sein Chrome-OS-Tablet aussehen könnte.
In einer Design-Studie hat Google gezeigt, wie sein Chrome-OS-Tablet aussehen könnte.

Und am Horizont ist bereits ein anderer mächtiger Gegner auszumachen. Die Gerüchte um ein eigenes Google-Tablet scheinen sich zu bestätigen. Bereits im November soll der Internet-Konzern in den USA zusammen mit dem Mobilfunkanbieter Verizon ein Gerät mit Googles zweiten Betriebssystem Chrome OS präsentieren. Hersteller soll HTC sein, das bereits führende Android-Smartphones wie das HTC Desire herausgebracht hat. Zu einem möglichen Google-Tablet passt die Meldung, dass das Unternehmen seinen Chrome OS Web Store im Oktober eröffnen möchte.

Da kommt noch was

Da auch andere namhafte Hersteller wie HP Tablet-Rechner angekündigt haben und auch ein paar Underdogs wie Archos oder Viewsonic Touchscreen-Computer auf der IFA zeigen wollen, lohnt es sich, mit einem Tablet-Kauf noch etwas zu warten. Und falls das WeTab auf den Markt kommt, wird es im Januar sicher nicht ausverkauft sein.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen