Technik
Samsung hilft beim Galaxy S4 nach, um bessere Benchmark-Ergebnisse zu erzielen.
Samsung hilft beim Galaxy S4 nach, um bessere Benchmark-Ergebnisse zu erzielen.(Foto: kwe)

Galaxy S4 erhöht den Takt: Samsung schummelt bei Benchmarks

Erwischt! Samsung hat sein Top-Smartphone Galaxy S4 offenbar so eingestellt, dass es bei Benchmark-Tests mehr Leistung zeigt, als es im Alltag tatsächlich bietet. Verboten ist das nicht, aber ziemlich unsportlich - und völlig unnötig.

Benchmark-Tests sagen meistens herzlich wenig darüber aus, wie schnell und flüssig ein Smartphone im Alltag arbeitet. Trotzdem nehmen viele Nutzer die Muskelprotzerei durchaus ernst, weshalb es unter Umständen kaufentscheidend sein kann, wie gut ein Gerät bei Quadrant, Antutu oder anderen Tests abschneidet.

So betrachtet ist es vielleicht verständlich, dass Samsung ein wenig nachhilft, damit sein Flaggschiff Galaxy S4, das vom hauseigenen Acht-Kern-Prozessor Exynos 5 Octa angetrieben wird, in Leistungsvergleichen die Konkurrenz abhängt. Die Experten von "Anandtech" haben herausgefunden, dass der Grafikprozessor (GPU) offenbar nur bei populären Benchmark-Tests mit seiner höchsten Taktfrequenz von 530 Megahertz rennt. Bei allen anderen Apps oder Spielen, die die Experte ausprobierten, war bei 480 Megahertz Schluss selbst bei der Grafik-Herausforderung "Epic Citadel". Bis zu zehn Prozent mehr Leistung kitzelt Samsung so in den Tests aus dem Galaxy S4 heraus.

CPU taktet am Anschlag

Auch der Acht-Kern-Prozessor selbst zeigt sich im Testbetrieb außergewöhnlich leistungswillig. Anandtech hat festgestellt, dass die CPU bei populären Benchmarks immer am Anschlag taktet. Im Gegensatz zur GPU stellt der Hauptprozessor seine Höchstleistung aber auch anderen Anwendungen zur Verfügung. Was die CPU betrifft, hat Anandtech dieses Verhalten auch beim (bisher in Deutschland ausschließlich verkauften) S4-Model mit Vier-Kern-Prozessor von Qualcomm festgestellt.

Im Code der Galaxy-S4-Firmware entdeckten die Experten, dass Samsung für die Leistungssteigerung ein Tool einsetzt, das als "Benchmark Booster" bezeichnet wird. Es springt automatisch an, wenn Apps laufen, die in einer Liste aufgeführt sind.

Wie Golem.de berichtet, hat Samsung der koreanischen Webseite "Samsung Tomorrow" dazu eine Stellungnahme geschickt, in der es erklärt, dass es durchaus weitere Apps gäbe, für die die höchste Taktung freigegeben werde. Außerdem sei es völlig normal, für Benchmarks die höchste Leistung zur Verfügung zu stellen.

Sicher ist es vor allem für die Laufzeit sinnvoll, dass das Galaxy S4 nicht immer auf vollen Touren läuft und in der Praxis werden Nutzer dies auch nicht bemerken. Allerdings gaukeln die Benchmark-Ergebnisse Kunden einen Leistungsvorsprung des Samsung-Boliden vor, der so nicht existiert. Und das ist unfair gegenüber den Kunden und der Konkurrenz.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen