Technik
Die Marble Machine sieht aus wie eine Mischung aus Spieluhr und Webstuhl.
Die Marble Machine sieht aus wie eine Mischung aus Spieluhr und Webstuhl.(Foto: Wintergatan)

Faszinierende Wundermaschine: So schön klingt Musik von 2000 Murmeln

Schwedische Musiker haben eine beeindruckende Maschine entworfen, die mittels Murmeln Musik macht. Die komplexe Konstruktion weckt Erinnerungen an Kinderbücher, Strandbiester und Björk. Sie ist nicht nur eine technische Meisterleistung, sondern klingt auch toll.

Wer Musik machen möchte, braucht heute nicht viel mehr als einen Computer und die passende Software, und schon wird jedes Schlafzimmer zum Studio. Warum sich noch die Mühe machen und ein eigenes Instrument lernen - geschweige denn, eines zu erfinden? Nun, vielleicht weil man ein bisschen verrückt ist, einen Hang zum Tüfteln hat oder einfach nur Langeweile. So wie der schwedische Musiker Martin Molin. Er hat mit zwei Freunden in monatelanger Kleinarbeit eine sagenhafte und unerhörte Maschine ertüftelt, die Musik mit einem ganz neuen Hilfsmittel macht: 2000 Stahlmurmeln.

Faszinierende Tüftlerleistung: Die Marble Machine ist komplett handgemacht.
Faszinierende Tüftlerleistung: Die Marble Machine ist komplett handgemacht.(Foto: Wintergatan)

Was Menschen antreibt, die solche hochkomplexen Gebilde bauen, verstehen wohl nur diejenigen, die selbst ein Fünkchen des Basteltriebs in sich haben. Die Murmelmaschine der Schweden weckt Erinnerungen an die "Strandbeesten" des Niederländers Theo Jansen, riesige, hochkomplexe Gebilde, die angetrieben von Wind scheinbar selbstständig über den Strand laufen und dadurch lebendig wirken. Oder an die Wundermaschine des Kinderbuch-Helden Serafin. Auch die Musikerin Björk arbeitet gerne mit neu entworfenen oder umgebauten Instrumenten - für die Konzerte zu ihrem Album "Biophilia" griff sie auf das von Henry Dagg gebaute "Sharpsichord" zurück, eine Art überdimensionierte Spieldose.

Spieluhr für Fortgeschrittene

Gefallen dürfte sie daher auch an der schwedischen Murmelmaschine finden, von der "heise" berichtet. Die "Wintergatan Marble Machine" besteht aus 3000 Einzelteilen, die meisten davon aus Holz, und wird mit einer Handkurbel angetrieben. In das Gerüst, das an einen Webstuhl erinnert, sind ein Glockenspiel, Becken und ein Elektrobass integriert. Zusätzliche Schlagzeugklänge erzeugen die Kugeln, wenn sie auf runde Brettchen fallen. Wer die Murmelmaschine spielt, muss aber mehr als nur Kurbeln: Die Murmeln schlagen zwar die Saiten des E-Basses an, doch die Tonhöhe muss mit der anderen Hand auf einem Griffbrett bestimmt werden.

Im Grunde funktioniert die Murmelmaschine aber ähnlich wie eine Spieluhr: Die Kugeln werden auf einem Förderband gesammelt, fallen von dort nach unten ins Innere der Maschine und erzeugen dort verschiedene Klänge und Sounds. Melodie und Rhythmus werden von kleinen Stiften in einer Walze mit Lochraster vorgegeben, ganz so, wie man es von den kleinen Spieluhren im Hosentaschenformat kennt. Dreht man schneller an der Kurbel, wird auch die Musik schneller, hört man auf zu drehen, pausieren auch die Klänge. Kugeln, die nach unten gefallen sind, werden über ein hochkomplexes System aus Murmelbahn und Förderbändern wieder nach oben transportiert.

Dass die Musikmaschine nicht nur eine beeindruckende Bastelarbeit und deshalb interessant für Nerds ist, sondern auch wirklich schön klingt, zeigt ein viereinhalbminütiges Video. Im Youtube-Kanal der Band Wintergatan gibt es zudem eine kurze Dokumentation vom Bau der Maschine und weitere Videos, in denen die "Wintergatan Marble Machine" in Einzelheiten zu sehen ist. 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen