Technik
Die Freecom mSSD MAXX ist eine schnelle Speicherergänzung fürs MacBook Pro und andere moderne Laptops mit Highspeed-USB-Anschlüssen.
Die Freecom mSSD MAXX ist eine schnelle Speicherergänzung fürs MacBook Pro und andere moderne Laptops mit Highspeed-USB-Anschlüssen.(Foto: kwe)

Freecom mSSD MAXX im Test: Superschnelle SSD zum Anstecken

Von Klaus Wedekind

Die Freecom mSSD MAXX verspricht, mit USB 3.1 der zweiten Generation eine pfeilschnelle Erweiterung für moderne Laptops mit knappem Speicherplatz zu sein. n-tv.de hat einen Geschwindigkeitstest gemacht.

Wer einen aktuellen Laptop mit SSD-Laufwerk kauft, muss oft zähneknirschend eine kleinere Festplatte akzeptieren, weil der Geldbeutel die heftigen Aufschläge für zusätzlichen Speicherplatz nicht verkraftet. Apple kassiert beim neuen MacBook Pro beispielsweise 240 Euro extra, wenn von 256 auf 512 Gigabyte aufgestockt werden soll. Ganz schön happig, aber auch andere Hersteller langen beim Flash-Speicher kräftig zu, weil er im Vergleich zu herkömmlichen HDD-Festplatten immer noch viel teurer ist. Eine günstigere Alternative können externe SSD-Laufwerke zum Anstecken sein. Die neuesten Modelle unterstützen USB 3.1 der zweiten Generation und bieten Lese- und Schreibraten, die so schnell sind, dass sie nicht nur zum Auslagern von Fotos, Videos oder Musik dienen können.

Klein und leicht

Ganz frisch auf dem Markt ist die Freecom mSSD MAXX mit 512 Gigabyte, die Daten mit bis zu 700 Megabyte pro Sekunde (MB/s) übertragen soll. Sie misst 91 x 57 x 10 Millimeter, ist 72 Gramm leicht und hat ein schickes Aluminiumgehäuse. Eine Backup-Software ist vorinstalliert, Kabel für den Anschluss an USB-C- und USB-A-Ports sind dabei. Die unverbindliche Preisempfehlung ist 299 Euro, online wird die mSSD MAXX für rund 260 Euro angeboten. n-tv.de hat die SSD bereits testen können.

Um das Laufwerk richtig ausreiten zu können, wurde die neue Freecom-SSD an ein MacBook Pro (2016) gesteckt. Dessen Thunderbolt-3-Anschluss erlaubt Übertragungen mit bis zu 40 Gigabyte pro Sekunde (GB/s) und die interne SSD gehört zu den schnellsten, die derzeit in Notebooks zu finden sind. Um ein faires Ergebnis zu ermöglichen, hat n-tv.de mehrere Test-Durchläufe gemacht und zwei verschiedene Programme eingesetzt: Aja System Test Lite und Blackmagic Disk Speed Test. Die SSD wurde in zwei Partitionen geteilt. Eine wurde mit Apples Dateisystem Mac OS Extended (Journaled) formatiert, die andere mit Microsofts ExFAT, das sowohl auf Windows- als auch auf Mac-Rechnern einsetzbar ist.

Versprechen gehalten

Im Blackmagic-Test erreichte die Freecom mSSD MAXX Leseraten, die mit bis zu 850 MB/s sogar die Herstellerangaben übertrafen. Wichtiger ist aber, dass mit durchschnittlich 635 MB/s die gemessenen Schreibraten sehr hoch sind. Die mit ExFAT formatierte Partition war minimal schneller und schaffte bei einigen Anläufen sogar 700 MB/s. Ähnliche Werte lieferte auch der Aja System Test Lite. Zum Vergleich: In einem Vergleichstest im Mai 2015 war Samsungs Spitzenreiter Portable SSD T1 mit USB 3.0 nur halb so schnell.

Die neue Freecom-SSD hält also tatsächlich, was der Hersteller verspricht. Im Test konnten so unter anderem bei Videoschnitt mit Full-HD-Material die Dateien auf der externen Festplatte bleiben. Auch das Rendern lief fast ebenso schnell, wie mit Clips, die auf den internen Speicher gezogen wurden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen