Technik

Ungeschütztes Windows 7: Update gegen Raubkopierer

Erfolgsgeschichte aus Bit und Bytes: Windows 7 verkaufte sich schon wenige Tage nach Veröffentlichung deutlich besser als der Vorgänger Vista. (Bild: Microsoft/dpa/tmn)
(Foto: dpa)

Microsoft hat ein Update angekündigt, mit dem es illegale Aktivierungen von Windows 7 verhindern kann. Derzeit gibt es immerhin mehr als 70 Möglichkeiten, das neueste Betriebssystem des Unternehmens unerlaubt freizuschalten.

Der Patch ist freiwillig. Microsoft gibt an, man wolle mit ihm Nutzer vor Raubkopien schützen, die mit Viren und Trojanern verseucht sind. Manuell kann das Update ab 16. Februar heruntergeladen werden. Ende des Monats wird es auch per Auto-Update ausgeliefert.

System läuft weiter

Ist das Update installiert, überprüft die "Windows Activation Technologie" alle 90 Tage, ob Windows 7 eine Raubkopie ist oder die Aktivierung ausgehebelt wurde. Wird Microsoft fündig, meldet es dies, der Bildschirmhintergrund wird schwarz und erhält ein Wasserzeichen. "Opfer" müssen aber nicht fürchten, dass das Betriebssystem deaktiviert wird. Es läuft weiter, auch Updates werden installiert. Nur Extras wie der Gratis-Antivirenschutz Security Essentials stellen den Dienst ein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen