Technik
Veschönert Microsoft Selfie Selbstporträts besser als die vielen anderen ähnlichen Apps?
Veschönert Microsoft Selfie Selbstporträts besser als die vielen anderen ähnlichen Apps?

Erfolgreich - aber warum?: iPhone-Nutzer lieben Microsoft Selfie

Was ist das denn? Microsoft veröffentlicht eine anscheinend völlig überflüssige Selfie-App fürs iPhone und wider Erwarten ist sie erfolgreich. Was hat sie, was andere nicht haben?

Als zum Jahreswechsel Microsoft eine Selfie-App für iPhones veröffentlichte, hielten das viele für eine Schnapsidee. Wer zum Teufel braucht noch eine Anwendung für Selbstporträts, wo es im App Store doch schon unendlich viele davon gibt? Aber siehe da, die von der chinesischen Abteilung des Unternehmens entwickelte App wurde laut Microsoft-Blog innerhalb von zwei Wochen bereits mehr als eine halbe Million Mal heruntergeladen. Auch die Bewertungen im App Store sind überwiegend sehr positiv, Microsoft darf sich über viele 5-Sterne-Bewertungen freuen. Woran liegt's, was macht Microsoft Selfie anders als andere Selfie-Apps?

Das Gesicht wurde sauber gebügelt, der Bart ist nach der Auto-Verbesserung aber etwas zu soft, oder?
Das Gesicht wurde sauber gebügelt, der Bart ist nach der Auto-Verbesserung aber etwas zu soft, oder?(Foto: kwe)

Im Prinzip nichts. Man schießt ein Selfie, das die App automatisch verschönert. Außerdem kann man sein Porträt noch mit 14 Filtern versehen und das Ganze funktioniert auch mit gespeicherten Fotos. Alle Effekte lassen sich auch manuell anpassen. Das ist weder neu noch besonders originell. Aber Microsoft nutzt für die automatische Verbesserung der Selfies eine Technologie, über die alle anderen Anbieter von Selfie-Apps wohl nicht verfügen können.

Microsoft erkennt viel in Gesichtern

Das Unternehmen hat nämlich in seinen Laboren spezielle Algorithmen zur Gesichtserkennung entwickelt. Sie kommen unter anderem im Project Oxford zum Einsatz, das App-Entwicklern Schnittstellen für Bild-, Text- und Spracherkennung zur Verfügung stellt, die sie in ihren Programmen verwenden können. Unter anderem können Microsofts Algorithmen anhand von Fotos das Alter von Personen erkennen und aus Gesichtern Emotionen lesen.

Wie genau die Selfie-App Alter, Geschlecht, Hauttöne, Beleuchtung und andere Variablen erkennt und verarbeitet, beschreibt Microsoft nicht. Klar ist, dass keine Cloud-Technologie zum Einsatz kommt, denn die App funktioniert auch offline. Egal, die Ergebnisse können sich sehen lassen. Wie versprochen werden Falten, Augenringe oder Tränensäcke kaschiert, ohne dabei Haare, Bart oder andere Details allzu sehr weichzuzeichnen. Auch Bildrauschen wird effektiv reduziert.

Die Projektleiterin sagt, im Vergleich zu den Verschlimmbesserungen anderer Selfie-Anwendungen liefere ihre App professionelle Resultate. Ob das tatsächlich so ist, kann jeder selbst ausprobieren, Microsoft Selfie ist kostenlos.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen