Technik
Sie haben Post: iPhone-Nutzer erhalten merkwürdige E-Mails ohne Inhalt, ohne Betreff und ohne Absender.
Sie haben Post: iPhone-Nutzer erhalten merkwürdige E-Mails ohne Inhalt, ohne Betreff und ohne Absender.(Foto: jwa)

Spuk aus der Vergangenheit?: iPhones erhalten Geister-E-Mails

Viele iPhone- und iPad-Nutzer bekommen derzeit mysteriöse E-Mails: ohne Absender, ohne Betreff und vermeintlich verschickt am 1. Januar 1970. Es gibt aber eine Erklärung für die Geister-Mails - und einen simplen Lösungsansatz.

Apple scheint es nicht so zu haben mit dem Jahr 1970. Erst im Februar 2016 machte ein Software-Fehler iPhones unbrauchbar, sobald man das Datum auf den 1. Januar 1970 stellte. Dieser seltsame Bug, der sich in der 64-Bit-Architektur von iPhone- und iPad-Chips eingenistet hatte, ließ die betroffenen Geräte nach einem Neustart in einer Endlosschleife hängen. Jetzt gibt es wieder Probleme mit dem 1. Januar 1970, nur dass es dieses Mal offenbar herren- und absenderlose E-Mails betrifft, die vermeintlich am betreffenden Datum verschickt wurden.

Natürlich sind die Nachrichten nicht wirklich vor 46 Jahren abgesetzt worden und erst jetzt eingetroffen. Die erste E-Mail wurde zudem erst 1971 verschickt, ihr Erfinder Ray Tomlinson starb am Montag, dem 7. März 2016, im Alter von 74 Jahren. Eine Hommage an den Technik-Pionier sind die Geister-Mails, von denen unter anderem der britische "Telegraph" berichtet, aber wohl auch nicht. Dabei wäre es eine schöne Geschichte: E-Mails machen sich selbstständig, um ihrem Erfinder die letzte Ehre zu erweisen.

Anhaltspunkt Unixzeit

Laut "Telegraph" tritt das Problem vor allem bei Anwendern auf, die zwischen mehreren Zeitzonen unterwegs sind. Eine mögliche Erklärung: Der 1. Januar 1970, 0:00 Uhr, entspricht in der Unixzeit der Ziffer 0. Diese Zeitdefinition wurde für das Unix-Betriebssystem entwickelt und dient vielen Computern für das Verstehen von Uhrzeiten und Daten. Seit dem Stichtag um 0:00 Uhr zählt die Unixzeit fortlaufend die Sekunden. Wenn eine E-Mail ohne Zeitdaten gesendet wird oder ein Bug dafür sorgt, dass diese nicht übermittelt werden, setzt das iPhone automatisch den Wert 0 ein - und damit den 1. Januar 1970.    

Ein Neustart solle den Fehler beheben, einer der nächsten iOS-Versionen vermutlich einen Bugfix beinhalten. Nachzuvollziehen ist der rätselhafte E-Mail-Versand nicht auf allen iOS-Geräten, bei den Redaktions-iPhones von n-tv.de sind bisher keine E-Mails aus den 70ern eingetrudelt.    

"Golem" verweist darauf, dass Apple bereits öfter Probleme mit den Datumseinstellungen hatte. Vor dem "Datum des Todes" im Februar war es zuletzt mit der Veröffentlichung von iOS 9.2 im Dezember 2015 zu Komplikationen gekommen, durch die unter anderem voreingestellte Wecker den Dienst quittierten. Zum Jahreswechsel von 2010 auf 2011 seien zudem Nutzer an den ersten drei Januartagen nicht geweckt worden, wenn sie einen einmaligen Alarm eingestellt hatten.    

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen