Chip im Ball

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Chip im Ball

Der iBall (Intelligent Ball) mit eingebautem Chip und eine GoalRef-Funkuhr sollen den Zorn der Fans und der Mannschaften besänftigen. Der "Chip im Ball" kommt IFAB erlaubt Tortechnik

Strittige Torszenen im Fußball sollen künftig durch technische Hilfsmittel geklärt werden. Das FIFA-Regelkomitee IFAB stimmt der Einführung technischer Systeme zu, die dem Schiedsrichter anzeigen, ob der Ball im Tor war oder nicht. Erlaubt werden die Torkamera und der "Chip im Ball" zunächst aber nur für ausgewählte Spiele.

Englands John Terry rettet - aber der Ball war schon über der Linie. Torkamera oder Chip im Ball Uefa sperrt sich gegen Technik

Für EM-Gastgeber Ukraine geht es ums Weiterkommen. Nach einem abgefälschten Schuss haut ein englischer Spieler den Ball weg - er hatte bereits die Torlinie passiert. Kein Treffer, sagt der Schiedsrichter. Das Stadion tobt. Während beim Fußball-Weltverband Fifa eine Entscheidung über technische Hilfsmittel ansteht, sperrt sich die Uefa.

Schiedsrichter Bernd Heynemann zeigt im Oktober 1997 Markus Babbel vom FC Bayern München nach einem absichtlichen Handspiel die rote Karte. Alles Pfeifen Rote Karte für Blatter?

Bernd Heynemann, früher FIFA-Schiedsrichter und CDU-Bundestagsabgeordneter, diskutiert mit Ihnen bei busch@n-tv - auch über den Chip im Ball und den Videobeweis.

Der war doch drin! Englands Wayne Rooney diskutiert mit dem uneinsichtigen Linienrichter. 29.06.2010 14:18 Uhr Chip, Chip, hurra! Fifa-Chef plant Revolution

Nach mehreren krassen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter bei der Fußball-WM in Südafrika geschieht ein kleines Wunder. Der Weltverband kündigt an, zumindest einem Chip im Ball doch eine Chance zu geben. Sagt Fifa-Chef Joseph Blatter. Zumindest wollen sie drüber reden. Stefan Giannakoulis

Der Chip im Ball kommt nicht. Renitente Regelhüter im Fußball Technikphobie sorgt für Frust

Die Regelwächter des internationalen Fußballs lehnen den Chip im Ball und die Torkamera ab. Für derlei rigorosen Traditionalismus und das Argument, erst Fehler machen den Fußball menschlich, ernten sie von vielen Seiten nur Kopfschütteln. Es gibt aber auch Befürworter, selbst aus der Bundesliga.

Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke konnte die Präsentation der Chip-Ballhersteller nicht überzeugen. Technikfeindlichkeit jetzt offiziell Fifa will keinen Chip im Ball

Fußball-Schiedsrichter müssen auch in Zukunft auf die von vielen Referees befürworteten technischen Hilfsmittel verzichten. Der Weltverband Fifa lehnt die künftige Einführung von Torkameras ebenso kategorisch ab wie den Chip im Ball. Strittige Torszenen sollen auch künftig strittig bleiben.