Dexia

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Dexia

Geordneter Niedergang: Dexia bekommt weiteres Geld Geordneter Niedergang Dexia bekommt weiteres Geld

Paris und Brüssel versuchen mit vereinten Kräften das Finanz-Desaster bei der angeschlagenen Dexia-Bank so zu begradigen, dass zumindest eine geordnete Zerschlagung des Instituts gewährleistet ist. Mit großer Spannung werden die Quartalszahlen der Bank erwartet.

Dexia soll abgewickelt werden. Großes Leck im Fass Dexia braucht weiteres Geld

Die Zerschlagung der maroden Dexia-Bank ist noch nicht beschlossen. Nun benötigt das belgisch-französische Geldinstitut weitere Milliarden. Die genaue Summe wird wohl in gut einer Woche genannt werden. Dann veröffentlich Dexia Quartalszahlen.

"Keine Bank, sondern ein Hedgefonds" soll Dexia-Chef Mariani die Lage bei der Bank 2008 beschrieben haben. Eitel Sonnenschein trotz Krise Investor verklagt Dexia

Allzu optimistische Äußerungen des Dexia-Chefs Mariani könnten der Krisenbank zum Verhängnis werden: Nach Meinung eines Aktionärs hat Mariani vor der Verstaatlichung die Lage bei Dexia wider besseres Wissen zu rosig dargestellt. Damit muss sich nun ein Gericht befassen.

Belgien finanziell überfordert: Dexia-Rettung wankt 23.11.2011 08:00 Uhr Belgien finanziell überfordert Dexia-Rettung wankt

Die Rettung der Krisenbank Dexia gerät zur Zitterpartie. Weil Belgien als größter Retter selbst unter Beschuss der Finanzmärkte steht, drohen die Garantien das Land finanziell zu überfordern. Deshalb klopft Belgien angeblich beim Miteigner Frankreich an, um die Auffanglösung neu zu verhandeln.

Dexia ist bereits schon einmal vor der Pleite gerettet worden. Rettung von Dexia EU gibt grünes Licht

Bei der Dexia kann aufgeatmet werden. Die EU-Kommission hebt hinsichtlich der belgischen Rettungaktion den Daumen. Der weltgrößte Kreditgeber für Gemeinden, Städte und Regionen soll nun zerschlagen werden. Belgien übernimmt die Geschäftsbank; die französische Postbank und die Caisse des Depots gliedern sich den Geschäftszweig öffentliche Finanzierungen ein.

Pro Kunde und Institut je 100.000 Euro: Sparschweine schützt die gesetzliche Einlagensicherung allerdings nicht. "Die Einlagen sind absolut sicher" Banken beschwören Kleinsparer

Nach den Problemen mit der belgisch-französischen Dexia und dem unerwartet düsteren Ausblick der österreichischen Erste Group sendet der deutsche Bankenverband BdB beruhigende Signale an alle Bankkunden in Deutschland: "Den deutschen Banken geht es gut", sagt BdB-Sprecher Kemmer. "Sie sind stabil."

Deutsche Banken wehren sich gegen "Rekapitalisierungspläne". Die Banken-Lage ist zu ernst EU-Gipfel wird verschoben

Was sich nie wiederholen sollte, passiert schon wieder: Staaten müssen Banken massiv stützen, um einen Finanzkollaps abzuwenden. Die Lage ist ernst, wie das aktuelle Beispiel Dexia beweist. Die Lage ist sogar so ernst, dass der EU-Herbstgipfel verschoben wird. Es soll ein allumfassendes Gesamtkonzept erarbeitet werden - und das braucht Zeit.