EMI

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema EMI

Edgar Bronfman Neue Aufgabe für Bronfman Warner-Music-Chef tritt ab

Edgar Bronfman, Chef der Warner Music Group, zieht sich drei Monate nachdem er das Unternehmen verkauft hat, von seinem Posten zurück. Er bleibt der Firma als Chairman erhalten und soll sich um die Übernahme von EMI kümmern. Interims-Chef wird Stephen Cooper.

Neue Spielwiese: Blawatnik kauft Warner Music Neue Spielwiese Blawatnik kauft Warner Music

Die Katze ist aus dem Sack: Warner Music geht an den Investor Len Blawatnik. Der russischstämmige Amerikaner blättert mehr als drei Milliarden Dollar für den Musikkonzern hin. Damit ist auch ein Zusammengehen von Warner Music mit dem britischen EMI-Konzern möglich. Beide könnten gemeinsam besser gegen Universal Music und Sony Music bestehen.

"Teenage Dream" für die Banker an der Wall Street: Auch Katy Perry ist bei EMI unter Vertrag. 01.02.2011 18:22 Uhr Finanzriese schluckt EMI Citigroup macht Musik

Die einst größte Plattenfirma der Welt fällt in die Hände der Citigroup. Weil die Briten ihre milliardenschwere Schuldenlast nicht mehr tragen können, erlässt die US-Bank dem traditionsreichen britischen Musikhaus zwei Drittel der Verbindlichkeiten und wird im Gegenzug neuer Eigentümer.

Eine Musiklegende steht vor dem Aus. Den Besitzern der legendären Abbey-Road-Studios, der EMI, droht die Pleite. 31.03.2010 21:46 Uhr Musikkonzern vor Insolvenz EMI geht das Geld aus

Die traditionsreiche EMI steht offenbar vor der Insolvenz. Nach gescheiterten Verhandlungen mit us-amerikanischen Investoren sind derzeit keine weiteren Geldgeber in Sicht. Zum Sommer könnte das Aus kommen, wenn die Raten für den Schuldenberg von drei Milliarden Pfund nicht mehr beglichen werden können.

Robbie Williams steht bei EMI unter Vertrag. Zerschlagung erwogen Warner schielt auf EMI

Der strauchelnde britische Musikkonzern EMI rückt angeblich wieder ins Blickfeld des Konkurrenten Warner Music. Der amerikanische Rivale bereite mit dem US-Finanzinvestor KKR ein Gebot vor, heißt es.