José Luis Rodríguez Zapatero

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema José Luis Rodríguez Zapatero

Das ist Juan Jose Padilla, berühmter Stierkämpfer und einer von 36 Millionen Wählern. Spanien steht vor der Wahl Der Rotstift wird regieren

Erst Griechenland, dann Italien, jetzt Spanien: Inmitten wilder Turbulenzen steuert die viertgrößte Euro-Wirtschaft auf einen politischen Umbruch zu. Sicher ist, die Ära Zapatero geht zu Ende. Doch egal, wer ihm nachfolgt - der Sieger erbt ein schweres Los. Er muss dem Wähler neue Sparpakete verkaufen und gleichzeitig die Wirtschaft in Schwung bringen.

Ende seiner politischen Karriere: Zapatero will sich zurückziehen. Spanien steht vor Machtwechsel Zapatero löst Parlament auf

Spanien wählt am 20. November ein neues Parlament und steuert dabei auf einen Regierungswechsel zu. Die Sozialisten von Ministerpräsident Zapatero verlieren angesichts hoher Arbeitslosigkeit und Staatsverschuldung dramatisch an Zustimmung, die Konservativen können mit einer historisch großen Mehrheit rechnen.

José Luis Rodríguez Zapatero beklagt die unsichere Lage an den Finanzmärkten. Fitch hebt bereits die Keule Spaniens BIP wächst langsamer

Die abgeschwächte Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone beeinflusst auch die Entwicklung der spanischen Ökonomie negativ. Ministerpräsident Zapatero bereitet die Öffentlichkeit bereits darauf vor, dass sein Land das angestrebte Wachstum von 1,3 Prozent nicht erreichen könnte. Die Ratingagentur Fitch droht mit einer weiteren Herabstufung Spaniens.

Schuldenbremse in die Verfassung: Spanien folgt Merkels Ruf 23.08.2011 17:03 Uhr Schuldenbremse in die Verfassung Spanien folgt Merkels Ruf

Madrid macht Ernst: Noch vor den Neuwahlen in diesem Jahr will Spanien eine Schuldengrenze in der Verfassung verankern. Damit folgt Ministerpräsident Zapatero der Initiative von Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy für eine Schuldengrenze in der gesamten Eurozone. Zapatero erntet für den Vorstoß Applaus bei der Opposition, doch zum Selbstläufer wird die Verfassungsänderung damit nicht.

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy: Krisengespräch zur Krise an den Finanzmärkten? (Archivbild) Finanzmärkte in Aufruhr Krisenrunde in kleinem Kreis

Deutliche Verluste an den Aktienmärkten weltweit rufen wieder einmal die Politik auf den Plan. Frankreichs Präsident Sarkozy will sich mit Bundeskanzlerin Merkel und Spaniens Regierungschef Zapatero telefonisch abstimmen. Spanien kämpft - wie Italien - in jüngster Zeit mit immer höheren Anleihenzinsen, die eine Refinanzierung der enormen Schuldenberge teurer machen.

Im Mai erlitt die Partei von José Rodríguez Zapatero ein Debakel. Hat sich der Sozialist deswegen nun doch mit dem Gedanken an Neuwahlen angefreundet? Nach Zapatero-Schlappe in Spanien Erwägen Sozialisten Neuwahlen?

Bei den Regional- und Kommunalwahlen erleiden die Sozialisten von Spaniens Ministerpräsdient Zapatero im Mai eine vernichtende Niederlage. Nun kann sich die PSOE scheinbar vorstellen, die Konsequenzen aus dem Debakel zu ziehen und Neuwahlen abzuhalten. Indes scheint der neue Spitzenkandidat der Sozialisten bereits festzustehen.

Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero. Schlappe für Spaniens Sozialisten Zapatero wird abgestraft

Historisches Debakel für die spanischen Sozialisten: Sie erzielen bei Regional- und Kommunalwahlen das schlechteste Ergebnis der jüngeren Geschichte. Allerdings lehnt der sozialistische Regierungschef Zapatero vorgezogene Neuwahlen ab. Derweil gehen die Proteste der Jugendlichen weiter. Selbst der König äußert sich zu den Demonstrationen.