Jürgen Großmann

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Jürgen Großmann

"Starkes Zeichen des Aufbruchs": Werner Müller (Archivbild). Einigung bei der RAG-Stiftung Müller lenkt die Evonik-Mutter

Das Gezerre um einen der wichtigsten Wirtschaftsposten in Nordrhein-Westfalen ist beendet: Der frühere Bundeswirtschaftsminister Werner Müller wird Vorstandsvorsitzender der Kohlestiftung, der frühere RWE-Chef Jürgen Großmann sein oberster Aufseher.

Der Kapitän geht von Bord: Auf seiner letzten Rede auf der Hauptversammlung hat der scheidende RWE-Chef Jürgen Großmann den Atomausstieg scharf angegriffen. Letzte Rede von RWE-Chef Großmann Der Atom-Dinosaurier tritt ab

Bei seiner letzten Rede als RWE-Chef macht Jürgen Großmann seinem Ruf als Atom-Dinosaurier alle Ehre und rechnet mit Merkels Energiewende ab. Auch wenige Wochen vor seinem Amtsende zeigt Großmann sich als unbelehrbarer Gegner des Atomausstiegs – dem Energieversorger erweist er damit einen Bärendienst.

Peter Terium (links) soll Jürgen Großmanns Platz einnehmen. RWE bekommt neuen Chef Terium beerbt Großmann

Nun ist es amtlich: Der Niederländer Peter Terium wird wohl Nachfolger von Jürgen Großmann als RWE-Vorstandschef. Stellvertreter wird Rolf Martin Schmitz. Der 47-jährige Terium steht für den Generationenwechsel beim Energiekonzern. Er nimmt seine Tätigkeit als RWE-Chef bereits am 1. Juli 2012 auf.

Großmann schaut bereits weit in die Zukunft. AKW volkswirtschaftlich ausschöpfen RWE peilt 80 Jahre Laufzeit an

In der Diskussion über längere Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke bringt RWE-Chef Jürgen Großmann einen Betrieb bis zu 80 Jahre ins Gespräch. Die Begrenzung auf 32 Jahre bleibe unter den volkswirtschaftlichen Möglichkeiten, sagt er. Die Atomindustrie wolle mit ihren Meilern bis zum letzten Tag Kasse machen, kontert Grünen-Chefin Claudia Roth.

Prognosen bestätigt RWE trotz Krise optimistisch

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern bleibt trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise für das laufende Geschäftsjahr 2009 weiter zuversichtlich. "Wir rechnen aus heutiger Sicht nicht damit, dass Auswirkungen der Krise unser Ergebnis ernsthaft gefährden", sagte RWE-Chef Jürgen Großmann.

Kein Stellenabbau geplant RWE bekommt neue Struktur

Rund anderthalb Jahre nach seinem Amtsantritt stellt RWE-Chef Jürgen Großmann den Energiekonzern neu auf. Der bislang auf diverse Gesellschaften verteilte Vertrieb von Strom und Gas im Inland solle teilweise gebündelt und auch das Auslandsgeschäft aus einem Guss gesteuert werden.