Konrad-Adenauer-Stiftung

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Konrad-Adenauer-Stiftung

Ägyptens Justiz pocht auf Mubarak-Gesetzen: Gericht verurteilt Stiftungsmitarbeiter Ägyptens Justiz pocht auf Mubarak-Gesetzen Gericht verurteilt Stiftungsmitarbeiter

Zu Mubaraks Zeiten wurde festgelegt: Wer sich aus dem Ausland bezahlen lässt und die politische Ordnung gefährdet, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. In den Augen der ägyptischen Justiz erfüllt die Arbeit der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung diesen Straftatbestand. Mehrere Mitarbeiter werden deswegen jetzt, zwei Jahre nach Mubaraks Ende, bestraft.

Korea-Experte Eschborn beschreibt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (l.) als fremdgesteuerten Repräsentanten. Was geschieht jetzt in Nordkorea? "Ich rechne mit einem Angriff"

Kim Jong Un ist nicht irre. Dennoch wird der Diktator Nordkoreas einigen seiner Drohungen Taten folgen lassen. Davon zeigt sich Norbert Eschborn überzeugt. Im Interview mit n-tv.de erklärt der Leiter des Auslandsbüros der Konrad Adenauer Stiftung in Seoul, was aus Pjöngjang zu erwarten ist. Trotz aller Aggressionen empfiehlt er, den "Obersten Führer" zu einem Staatsbesuch einzuladen.

Razzien in Russland gehen weiter: Stiftung erhält Computer zurück Razzien in Russland gehen weiter Stiftung erhält Computer zurück

Die Kontrollen bei deutschen Instituten in Russland sind vorerst vorbei. Die Konrad-Adenauer-Stiftung erhält ihre Computer zurück, auf die Durchsuchung eines Goethe-Instituts wird verzichtet. Unterdessen gehen die Drangsalierungen anderer Organisationen weiter. Schulen sollen gar Schüler melden, die sich politischen Gruppen anschließen.

Ägyptisches Militär steht Wache, während ein Büro durchsucht wird. 02.01.2012 07:38 Uhr Westen erklärt Vorwürfe als haltlos Kairo verteidigt Razzien

Die scharfe Kritik des Westens an den Razzien in den Büros von regierungsfernen Organisationen beeindruckt Kairon nicht. Die ägyptische Regierung lässt die Geschäftsräume der Konrad-Adenauer-Stiftung und zweier US-Organisationen weiterhin blockieren. Der Vorwurf: Die ausländischen Organisationen hätten gegen das Gesetz verstoßen.

Ägyptisches Militär steht Wache, während ein Büro durchsucht wird. Razzien bei NGOs Kairo lenkt ein

Nach dem erhöhtem Druck durch die USA verspricht Ägyptens Militär, die Razzien bei Nichtregierungsorganisationen zu beenden. Auch die Konrad-Adenauer-Stiftung kann auf Rückgabe beschlagnahmten Materials hoffen. Zugleich werden Vorwürfe laut.

Die Homepage der Konrad-Adenauer-Stiftung vermeldet die Durchsuchung des Büros in Ägypten aufgrund "staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen". Razzien in Kairo Nachrichten sind "alarmierend"

Die Durchsuchung von Büros zahlreicher Nichtregierungsorganisationen wie der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo stößt auf scharfe Kritik. Während die Bundesregierung klar macht, dass dieses Vorgehen aus deutscher Sicht inakzeptabel sei, keimen bei den Kommentatoren der deutschen Zeitungen Zweifel: Ist Ägypten wirklich auf dem Weg zur Demokratie?

Auch die Konrad-Adenauer-Stiftung ist betroffen. Razzien gegen Organisationen in Kairo Ägyptens Militärrat scharf kritisiert

Die Durchsuchung der Büros ausländischer Organisationen in Kairo stößt auf scharfe Kritik. Das Auswärtige Amt bestellt den ägyptischen Botschafter ein und fordert eine Aufhebung der Behinderungen. Von den Razzien ist auch die Konrad-Adenauer-Stiftung betroffen. Deren Büro darf nicht betreten werden. Auch USA und EU zeigen sich besorgt.