Lubmin

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Lubmin

Warnung vor radioaktiver Strahlung im Hafen Lubmin. 07.06.2012 03:26 Uhr Was halten Zwischenlager aus? Stresstests laufen an

Wie sicher sind deutsche Zwischenlager, wenn ein Flugzeug darüber abstürzt? Stresstests sollen Aufklärung bringen. Aber auch Erdbeben, Hochwasser, Wetterkatastrophen, Explosionen, Stromausfälle und Brände sollen einbezogen werden. Überprüft werden alle Zwischenlager an den AKW-Standorten sowie die Lager Gorleben, Ahaus, Jülich und Lubmin. Hier kommt der Autor hin

Bilderserien
Es dauert Monate, einen Dampferzeuger zu zerlegen. Wie ein AKW zerlegt wird Alles per Hand

Kernkraftwerke galten einst als Höhepunkt der Ingenieurskunst: der Mensch als Herr über die Teilchen. Doch irgendwann endet die Lebenszeit jedes Meilers. Zerlegt werden Kernkraftwerke in einfacher Handarbeit. Das ist aufwändig und teuer, wie ein Besuch im stillgelegten AKW Lubmin zeigt.

Blick von der Seite auf die Halle mit Block 1 und 2 des ehemaligen AKW. Als die DDR vom Netz ging "Ich habe Morddrohungen gekriegt"

So oft wie nötig, aber so selten wie möglich besuchte Rosmarie Poldrack das ehemalige DDR-AKW Lubmin. Die Ärztin war maßgeblich daran beteiligt, dass der Meiler kurz nach der Wende abgeschaltet wurde. Heute sorgt sie sich vor allem, dass Lubmin zur Zersäge-Stätte für verstrahlten Müll wird.

Die Castor-Behälter erreichen ihr Zwischen-Ziel. "Super brutale" Castor-Verteidigung Polizei prüft Vorwürfe

Der Castor-Transport aus Karlsruhe kommt nach 28-stündiger Fahrt im Zwischenlager bei Lubmin an. Der Transport war von Protesten begleitet. Die Polizei weist Vorwürfe zurück, unangemessen hart gegen Atomkraftgegner vorgegangen zu sein. Ganz offensichtlich wurde aber geschubst, getreten und geschlagen. Die Polizei will das klären.

Blick auf den Eingang zum Zwischenlager Lubmin Nord (ZLN) bei Greifswald. Castor-Nachschub für Lubmin Atomtransport im Februar

Ein Transport bestehend aus fünf Atommüllbehälter mit zu Glas verschmolzener hochradioaktiver Uran-Plutonium-Flüssigkeit soll Mitte Februar von der stillgelegten Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe ins Zwischenlager nach Lubmin gebracht werden.