Mannesmann

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Mannesmann

"Mr. 25 Prozent": Josef Ackermann. Josef Ackermann im Porträt Umstrittener Weltbanker

Kaum ein zweiter Spitzenmanager in Deutschland polarisiert so stark wie Deutsche-Bank-Chef Ackermann. Zeigt er beim Mannesmann-Prozess noch lässig das Victory-Zeichen, streckt der Top-Banker nun die Waffen. Denn möglicherweise holt ihn noch posthum die lange Hand des einstigen Medienzaren Kirch ein.

Mannesmann-Geld gut angelegt 363 Organisationen bedacht

Die millionenschweren Geldauflagen aus dem Mannesmann-Prozess gehen an 363 soziale Organisationen im gesamten Bundesgebiet. Das hat das Düsseldorfer Landgericht gut zwei Monate nach der Einstellung des Verfahrens beschlossen. Von A wie Aids-Hilfe bis Z wie Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe reicht die Liste der Geldempfänger. 40 Prozent der insgesamt 5,8 Millionen Euro Geldauflagen fließen an gemeinnützige Organisationen.

08.01.2007 16:29 Uhr Mannesmann-Prozess Anzeigen gegen das Ende

Gegen die Einstellung des Mannesmann-Prozesses sind bei der Düsseldorfer Justiz 15 Strafanzeigen und drei Dienstaufsichtsbeschwerden eingegangen. Über die Eingaben werde in den kommenden zwei Wochen entschieden, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft.

Mannesmann lässt grüßen HP-Prozess eingestellt

Die kalifornische Staatsanwaltschaft stellt das Zivilverfahren wegen des Spionageskandals beim US-Computerhersteller Hewlett-Packard ein. Dafür zahlt das Unternehmen nach eigenen Angaben 14,5 Mio. Dollar.

Mannesmann-Prozess Anzeigen gegen das Ende

Die Einstellung des Mannesmann-Prozesses gegen Geldauflagen hat mehrere Kläger auf den Plan gerufen. Bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf seien bereits fünf Anzeigen im Zusammenhang mit dem Ende des Prozesses eingegangen, sagte ein Sprecher der Anklagebehörde. Die Erstatter der Anzeigen empfänden die Einstellung als Rechtsbeugung oder Strafvereitelung.

Gerichtscomputer lahm gelegt Alle wollen Mannesmanngeld

Das Düsseldorfer Landgericht wird nach der Einstellung des Mannesmann-Verfahrens von Anfragen gemeinnütziger Organisationen überschwemmt. Alle wollen von den Millionenzahlungen, die den Angeklagten auferlegt wurden, profitieren. Die Telefonzentrale des Gerichts war in den vergangenen Tagen über Stunden hinweg nicht erreichbar.