Q-Cells

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Q-Cells

Millionenschwerer Insiderskandal?: Q-Cells-Förderung wirft Fragen auf Millionenschwerer Insiderskandal? Q-Cells-Förderung wirft Fragen auf

Q-Cells meldet im April 2012 Insolvenz an und gehört mittlerweile einem südkoreanischen Mischkonzern. Mit der danach eingekehrten Ruhe könnte es nun vorbei sein: Einem Zeitungsbericht zufolge soll der Chef einer staatlichen Gesellschaft die frühere Vorzeigefirma gefördert haben - und sich selbst ebenfalls.

EU-Kampfzölle gegen Billigheimer: Solar-Krieg mit China droht 09.05.2013 08:50 Uhr EU-Kampfzölle gegen Billigheimer Solar-Krieg mit China droht

Q-Cells insolvent, Solarworld in Bedrängnis: Schuld soll der Preisdruck der chinesischen Konkurrenz sein. Der Vorwurf ist nicht unbegründet: Der Preis von Solarmodulen aus China sank zwischen 2009 und 2012 um fast 75 Prozent. Nun reagiert die EU-Kommission auf den immer lauter werdenden Protest der deutschen und europäischen Firmen. Damit ist Ärger vorprogrammiert.

Schicksalstag für Q-Cells. Schlacht um Q-Cells geschlagen Hanwha besiegt Isofoton

Die monatelange Zitterpartie um den Erhalt des Solarstandorts rund um Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen ist beendet. 750 Menschen sollen dort weiter Arbeit finden. Die Gläubiger entscheiden, dass der südkoreanische Mischkonzern Hanwha Q-Cells übernehmen kann.

Schicksalstag für Q-Cells. Parallele Gespräche in Südkorea Entscheidung über Q-Cells

Die monatelange Zitterpartie um den Erhalt des Solarstandorts rund um Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen ist noch nicht zu Ende. Heute sollen die Gläubiger entscheiden. Zeitgleich fliegt Sachsens-Anhalts Regierungschef Haseloff zu Gesprächen nach Südkorea.

Spanier grätschen Hanwha dazwischen: Kampf um Q-Cells entbrannt Spanier grätschen Hanwha dazwischen Kampf um Q-Cells entbrannt

Der Verkauf des insolventen Solarkonzerns Q-Cells entwickelt sich zu einem Übernahmepoker. Nachdem der südkoreanische Mischkonzern Hanwha ein Kaufangebot für Q-Cells abgegeben hatte, legt nun auch der spanische Solarkonzern Isofoton eine Offerte vor. Die Gläubiger entscheiden am Mittwoch darüber, wer den Zuschlag erhält.