Wen Jiabao

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Wen Jiabao

Li bei der Stimmabgabe. Regierungswechsel in China Li bekommt drei Gegenstimmen

Der Wirtschaftsexperte Li Keqiang tritt in die Fußstapfen des Bürokraten Wen Jiabao. Der neue Premier muss ein neues Wachstumsmodell für die zweitgrößte Volkswirtschaft finden. Künftig soll die Binnenkonjunktur die wesentlichen Impulse liefern.

Wen Jiabaos Familie besitzt laut der New York Times Unternehmensbeteiligungen im Wert von 2,1 Milliarden Euro. Peking zensiert Enthüllungsbericht Chinesen wissen von nichts

Während sich Wen Jiabao als bescheidener Staatsdiener, der gegen Vetternwirtschaft kämpft, geriert, hortet seine Familie Milliarden. Das berichtet die New York Times. Doch Chinas Bevölkerung wird zu Wens Lebzeiten davon wohl nichts erfahren. Hinter dem Bericht steckt womöglich eine politische Kampagne, die nun im Keim erstickt werden soll.

Straßenverkehr in der chinesischen Hauptstadt Peking. 22.10.2012 03:31 Uhr Kampf gegen den Abschwung China will den großen Wurf

Mit entschiedenen Reformen will Chinas Führung das Wirtschaftswachstum ankurbeln. So sollen die Staatsbetriebe Privilegien verlieren. Drezeit brüten Regierungsberater über entsprechenden Plänen. In wenigen Wochen gibt es einen Wechsel an der Führungsspitze. Präsident Hu Jintao und Regierungschef Wen Jiabao geben ihre Ämter ab.

Wen Jiabao bereitet sein Land auf schwierige konjunkturelle Zeiten vor. Wen erwartet geringeres Wachstum Krise bremst China

China bekommt die globale Wirtschaftskrise zu spüren. Ministerpräsident Wen Jiabao erwartet ein deutlich langsameres Wachstum von Wirtschaft und Außenhandel. Wies er auf der Tagung des Volkskongresses mitteilt, soll dafür der einheimische Konsum angekurbelt werden.

Viel Höflichkeit in Peking: Wen Jiabao mit Herman Van Rompuy (links) und Jose Manuel Barroso. "Wir lassen den Worten Taten folgen" China will Europa helfen

Es sollen keine leeren Worte bleiben: Die Volksrepublik China will den klammen Europäern unter die Arme greifen. Regierungschef Wen Jiabao stellt eine größere Rolle bei der Lösung der Schuldenkrise in Aussicht. Somit kann hinsichtlich der Euro-Rettungsschirme EFSF und ESM auf Pekinger Unterstützung gehofft werden.

Zuvorkommend: Regierungschef Wen Jiabao heißt Angela Merkel in Peking willkommen. Kampf gegen die Euro-Krise China prüft Hilfe

Die erhofften konkreten Zusagen gibt es von Ministerpräsident Wen Jiabao zwar nicht, aber immerhin denkt China darüber nach, den Euro-Staaten zu helfen. Allerdings gibt es eine Bedingung: Europa muss sich richtig anstrengen.