Kurznachrichten
Mittwoch, 10. Mai 2017

Bundesfinanzministerium: 2,7 Millionen Steuerpflichtige zahlen Spitzensteuersatz

Berlin (dpa) - Für immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland wird der Spitzensteuersatz fällig. Nach aktuellen Schätzungen des Bundesfinanzministeriums fallen in diesem Jahr etwa 2,69 Millionen Steuerpflichtige unter den Spitzensteuersatz von 42 Prozent. Unter Berücksichtigung der Zusammenveranlagung von Eheleuten betrifft dies damit 3,73 Millionen einkommensteuerpflichtige Personen.

Damit unterliegen 6,4 Prozent aller Steuerpflichtigen dem Spitzensteuersatz von 42 Prozent, wie es in einer am Mittwoch bekanntgewordenen Antwort des Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag heißt. 2004 fielen noch gut 1,2 Millionen Steuerpflichtige in diese Kategorie.

Die Schätzzahlen liegen unter den Angaben des arbeitgebernahen Instituts IW, das zuletzt von 4,2 Millionen Personen sprach, die vom Spitzensteuersatz von 42 Prozent betroffen seien. Unter den sogenannten Reichensteuersatz von 45 Prozent wiederum fallen nach den Schätzungen des Finanzministeriums etwa 101 000 Steuerpflichtige - was einem Anteil von 0,2 Prozent entspreche.

Derzeit greift für Ledige ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 54 058 Euro der landläufig Spitzensteuersatz genannte Tarif von 42 Prozent. Dieser muss nicht auf das Gesamteinkommen gezahlt werden, sondern nur auf die Einkünfte ab eben 54 058 Euro. Wer also ein zu versteuerndes Einkommen von 57 058 Euro hat, muss letztlich nur auf 3000 Euro den höchsten Steuersatz zahlen. Bei Top-Verdienern ist von 256 303 Euro an (Ledige) dann die "Reichensteuer" von 45 Prozent fällig.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen