Kurznachrichten

Erneute Schießerei in den USA: 64-Jähriger tötet vier Menschen

Eine Schießerei in einem Friseusalon und vor einer Waschanlage im Bundesstaat New York hat in den USA erneut mehrere Todesopfer gefordert.

Am Mittwochmorgen betrat nach Behördenangaben ein Mann zunächst einen Friseursalon in der Kleinstadt Mohawk, erschoss zwei Kunden und verletzte zwei weitere lebensgefährlich, bevor er im Nachbarort Herkimer zwei Menschen vor einer Waschanlage erschoss. Der Täter flüchtete anschließend mit dem Auto.

Das Motiv des Todesschützen sei vollkommen unklar, sagte Polizeisprecher Joseph D'Amico. Vor seiner Bluttat habe der 64 Jahre alte Verdächtige seine in der Nähe des Friseursalons liegende Wohnung in Brand gesteckt. In der Wohnung fanden die Ermittler mehrere Schusswaffen und Munition.

Nach der Flucht des Verdächtigen entdeckte die Polizei später sein verlassenes Fahrzeug. Die Ermittler vermuteten, dass der Mann sich in einem leerstehenden Haus in Herkimer versteckt hielt. Die Umgebung des Gebäudes wurde evakuiert. Aus dem Haus seien Schüsse auf Polizeibeamte abgegeben worden, sagte D'Amico. Ein Polizist habe «möglicherweise» zurückgeschossen.

Oberste Priorität habe jetzt die Sicherheit, sagte der Polizeisprecher mit Blick auf eine mögliche Erstürmung des Gebäudes. «Wir haben es nicht eilig. Wir wollen heute keine weiteren Verletzten mehr.»

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen