Kurznachrichten

Auto Ratgeber: Gewachsenes Markenflaggschiff - Der Ford Mondeo

Berlin (dpa/tmn) - Wer einen gepflegten Ford Mondeo fährt, der nach 2007 gebaut wurde, kann sich in der Regel auf den Wagen verlassen. Das Mittelklassemodell schneidet in der Pannenstatistik gut ab. Etwas schlechter sieht es bei den älteren Baureihen aus.

1998 war ein wichtiges Jahr in der Modellgeschichte des Ford Mondeo: Der Wagen wurde nach der Einstellung des Scorpio zum Markenflaggschiff des Kölner Autobauers. In diese Rolle ist er buchstäblich hineingewachsen. In der Länge legte das Mittelklassemodell von knapp 4,50 Metern auf fast 4,80 Meter zu - die für Ende 2014 erwartete neue Modellgeneration wird noch einmal rund 10 Zentimeter länger. Das Expertenurteil zum Mondeo fällt nach anfänglich häufigen Mängelerscheinungen mittlerweile positiv aus.

«Wer ein gepflegtes Exemplar findet, kann wenig falsch machen», steht im «TÜV Report 2013» mit Bezug auf die Baujahre ab 2007, die bislang fast nur mit Starterproblemen auffielen. Ältere Exemplare schlagen sich aber inzwischen mit Rost an Türkanten und Kofferraumklappen herum, typische Macken sind auch Fehler in der Motorsteuerung und poröse Bremsschläuche.

In der ADAC-Pannenstatistik 2009 belegte der Mondeo noch den vorletzten Platz in der Mittelklasse, Ford habe aber nachgebessert. Damals stellte der ADAC Mängel wie defekte Kraftstoffpumpen bei den Benzinern des Baujahrs 2008 oder fehlerhafte Nockenwellensensoren bei Dieseln (bis 2009) fest. Diese Bauteile sollten Gebrauchtwagenkunden im Blick haben. Ein klemmendes Ventil im Bremssystem war Anlass für einen Rückruf (2008/2009).

Als der Mondeo 1993 auf den Markt kam, war er vom Hersteller offiziell als Nachfolger des Sierra gedacht. 1997 gab es eine gründliche Überarbeitung des Modells. Die 2000 eingeführte zweite Generation erhielt in den Jahren 2003 und 2005 Facelifts. Die dritte Mondeo-Auflage kam 2007 zu den Händlern. Nummer vier soll nach Auskunft von Ford voraussichtlich Ende 2014 auf den Markt kommen. Angeboten wird das Auto traditionell als Stufenheck- und Schrägheck-Limousine sowie als Turnier genannter Kombi.

Wer sich für einen gebrauchten Mondeo interessiert, hat bei der Motorisierung je nach Baujahr, Generation und Karosserieform die Wahl zwischen Benzinern mit 81 kW/110 PS bis 176 kW/240 PS. Bei den Dieselmotoren reicht die Leistungsspanne von 66 kW/90 PS bis 147 kW/200 PS. Zwischen 2008 und 2011 bot Ford den Mondeo auch für den Betrieb mit dem Bioethanol E85 an (107 kW/145 PS), seit 2009 ist eine 104 kW/141 PS starke Autogasversion im Programm.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kostet ein Mondeo Turnier 2.2 TDCi Ghia X von 2008 mit 129 kW/175 PS starkem Diesel noch rund 11 600 Euro. Diesen Richtpreis nennt die Schwacke-Liste bei einer Laufleistung von etwa 89 700 Kilometern. Ein Benziner als Stufenheck, so der Mondeo 2.3 Black Magic mit 118 kW/160 PS von 2010, wird mit rund 15 850 Euro geführt (40 150 Kilometer). Ein Mondeo Turnier mit Autogasantrieb von 2009 sollte ab 12 000 Euro zu bekommen sein. Solch ein LPG-Flexifuel-Fahrzeug hat laut Schwacke im Schnitt 68 100 Kilometer auf dem Tacho.

Quelle: n-tv.de