Kurznachrichten

Gewaltwelle in Bangladesh: Christlicher Konvertit erstochen

Unbekannte haben in Bangladesch einen christlichen Konvertiten erstochen. Mindestens zwei Angreifer hätten den 68-Jährigen während seines morgendlichen Spaziergangs in der nördlichen Stadt Kurigram angehalten und ihm die Kehle durchgeschnitten, teilte der örtliche Polizeichef mit. Das Opfer sei auf der Stelle tot gewesen. Die Angreifer hätten einen Molotowcocktail geworfen, um Panik zu verbreiten, und seien auf einem Motorrad geflohen.

Der 68-Jährige war nach Angaben des Polizeichefs Tobarak Ullah 1999 zum Christentum konvertiert, war aber "kein Pastor oder bekannter Christ". Ob es sich bei den Angreifern um Islamisten handelte, konnte er nicht sagen. "Es gab auch Besitzstreitigkeiten in der Familie", sagte er. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff.

In den vergangenen Monaten hatte es im mehrheitlich muslimischen Bangladesch wiederholt Übergriffe auf Christen und Hindus sowie auf Sufis, Schiiten und Angehörige der islamischen Minderheit der Ahmadija gegeben. Zu einigen der Angriffe bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen