Kurznachrichten
Montag, 20. März 2017

Protektionistische US-Tendenzen: Deutschland und Japan wollen sich für Freihandel einsetzen

Japan und Deutschland wollen sich bei den kommenden internationalen Abstimmungen im G7 und G20-Rahmen energisch für Freihandel einsetzen. "Wir können nicht weltweit die Dinge alle vernetzen, aber beim Handel bauen wir uns dann wieder Barrieren auf. Das scheint mir gerade im Zeitalter der Digitalisierung nicht sehr sinnvoll", sagte Merkel in Hannover nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Japan ist Gastland der diesjährigen CeBIT-Messe, die beide am Sonntagabend eröffnet hatten. Abe betonte ebenfalls, dass sich Japan und die EU für Freihandel einsetzen müssten. Man müsse dabei versuchen, die USA mit einzubeziehen. Dies sollte spätestens auf dem G7-Treffen Ende Mai in Italien gelingen, weil dort die Länder zusammenträfen, die gemeinsame Werte teilten.

Hintergrund ist die Sorge über protektionistische Tendenzen der neuen US-Regierung unter Donald Trump. Beide Politiker erklärten, der rasche Abschluss des EU-Japan-Freihandelsabkommens sei sehr wichtig. Merkel verwies aber darauf, dass es auch hier noch unterschiedliche Interessen beider Seiten etwa in den Bereichen Autoindustrie und Landwirtschaft gebe.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen