Kurznachrichten

Vorwürfe an die Politik: Effiziente Mini-Kraftwerke auf dem Rückzug

BERLIN (dpa-AFX) - Die großen Hoffnungen in die Verbreitung effizienter Mini-Kraftwerke für den Hausgebrauch sind vielerorts Ernüchterung gewichen. Nachdem es vor einigen Jahren noch ein starkes Interesse an den mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betriebenen Anlagen gegeben hatte, sackte die Nachfrage zuletzt erheblich ab.

Man müsse zudem "davon ausgehen, dass die Zahlen des Vorjahres 2015 kaum erreichbar werden, so dass der Abwärtstrend der letzten Jahre noch anhält", erklärte der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung zum Jahreswechsel 2016/17.

Bei der Kraft-Wärme-Kopplung wird die in einer Verbrennung freiwerdende thermische Energie zur Erzeugung von Strom und Wärme gleichzeitig verwendet. Entsprechende Mini-Blockheizkraftwerke können in Ein- oder Mehrfamilienhäusern eingesetzt werden. Sie gelten als innovativer Ansatz für eine dezentrale Selbstversorgung.

Die jüngsten Daten zeigen für kleinere "Zuhause-Kraftwerke" jedoch rückläufige Zulassungs- und Nachrüstzahlen. Die Zahl der Anlagen mit einer elektrischen Leistung zwischen 2 und 10 Kilowatt nahm von 2649 Stück im Jahr 2014 auf vorläufig 739 im Jahr 2016 ab. Bei noch kleineren Anlagen unter 2 Kilowatt setzte der Abschwung bereits ein Jahr früher ein: Ihr Zubau sank von 2026 (2013) auf 313 (2016). Betrachtet man alle Größenklassen einschließlich industrieller KWK-Aggregate, die in der Spitze mehr als 100 000 Kilowatt leisten, gingen die Zulassungen von 7476 (2014) auf 1728 (2016) zurück.

Aus Sicht des Fachverbands trugen politische Defizite dazu bei - etwa "die Hängepartie vom Inkrafttreten des (neuen) KWK-Gesetzes am 1. Januar 2016 bis zur Genehmigung durch die EU Anfang November 2016". Vertagt oder verworfen worden seien Investitionen aber auch, weil "bürokratische Hemmnisse" bei Anmeldung und Nachweispflichten sowie geringe Energiepreise die effiziente KWK weniger attraktiv machten.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen