Kurznachrichten

Monarchie Leute Niederlande: Máxima wird Königin der Niederlande

Amsterdam (dpa) - Niemand ist in Holland populärer als die schöne und temperamentvolle Gattin von Thronfolger Willem-Alexander. Seit Jahren erwies sie sich in Umfragen als «Königin der Herzen».

Doch erst seit 2011 steht fest: Die aus bürgerlichen Verhältnissen in Argentinien stammende Kronprinzengattin darf mit Billigung des Parlaments in Den Haag auch offiziell den Titel Königin tragen, sobald der Sohn von Königin Beatrix den Thron besteigt.

Die 41-jährige steht damit in einer Reihe mit den Gattinnen der Könige Willem I., II. und III., wobei die Ehefrau des letzteren - Willem-Alexanders Ururgroßmutter - die aus Deutschland stammende Königin Emma war (1858-1934). Entzückt waren die Niederländer von Máxima schon, als erste Fotos der «neuen festen Freundin» des Thronfolgers auftauchten. Sie zeigten eine ausgelassen Salsa tanzende Blondine. «Von jetzt ab wird es fröhlich bei den Oraniern», jubelte die Zeitung «De Telegraaf».

Allerdings gab es auch Bedenken gegen die Ehe des Kronprinzen mit der in Buenos Aires geborenen studierten Volkswirtin. Dass in ihren Adern kein «blaues Blut» fließt, nahmen Royalty-Fans noch hin. Problematischer erschien ihnen, dass der protestantische Thronfolger der calvinistisch geprägten Niederlande eine Katholikin heiratete. Obendrein wurde bekannt, dass Máximas Vater einst der Militärdiktatur in Argentinien gedient hatte.

Um Willem-Alexander heiraten zu können, musste Máxima unter anderem akzeptieren, dass ihr Vater im Februar 2002 der Hochzeit in Amsterdam fernblieb und dass ihre Kinder evangelisch erzogen werden. Zur Beliebtheit der fließend Niederländisch sprechenden Argentinierin trug maßgeblich bei, dass sie Mutter dreier entzückender Töchter wurde, die dem Idealbild blonder holländischer «Meisjes» gleichen - Amalia (geboren 2003), Alexia (2005) und Ariane (2007).

Hoch angerechnet wird Máxima auch, dass sie sich für humanitäre Organisationen engagiert und viele gesellschaftliche Aufgaben mit großem Ernst und Einsatz erfüllt.

Quelle: n-tv.de