Kurznachrichten

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse: «Erhebliche Schwäche der Zivilgesellschaft» im Osten

Nach Ansicht von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse zeigt die Zunahme rechtsextremen Gedankenguts «eine erhebliche Schwäche der Zivilgesellschaft in Ostdeutschland».

«Ich glaube, dass wir eine bildungspolitische Offensive brauchen in Sachen Demokratieerziehung», sagte der SPD-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. Die Veröffentlichung einer Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung hatte am Vortag gezeigt, dass jeder sechste Ostdeutsche ein rechtsextremes Weltbild hat.

Thierse sieht diese Ergebnisse in einem Zusammenhang  mit der wirtschaftlichen Lage in einigen Regionen im Osten der Republik. «Wer in einer komplexen Problemsituation ist - Angst vor Arbeitslosigkeit, Zukunftslosigkeit - der hat Sehnsucht nach einfachen, klaren Antworten, nach einfachen, klaren Schuldzuweisungen, nach einem einfachen Weltbild», sagte er und forderte mehr Unterstützung für Aktivitäten gegen Rechts.

Mehr zum Thema
Jeder Vierte ist ausländerfeindlich

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen