Kurznachrichten

Luftfrachteinbruch und Preiskampf: Fedex verbucht Gewinneinbruch

Einbußen im Luftfrachtgeschäft haben dem US-Paketdienst FedEx einen Gewinneinbruch eingebrockt. Zudem belasteten der Preiskampf in der Branche und Restrukturierungskosten die Bilanz, wie der Rivale der Deutschen Post am Mittwoch mitteilte.

Dies und die hohen Kosten für einen Konzernumbau ließen die FedEx-Gewinne im dritten Geschäftsquartal schrumpfen. Der gesamte Umsatz des Unternehmens stieg zwar noch um 4 Prozent auf 11 Milliarden US-Dollar. Dies gelang aber nur mit Hilfe der Umsatzbeiträge hinzugekaufter Unternehmen. Das wichtige Express-Geschäft erreichte jedoch nur noch eine Marge von 1,8 Prozent, ein Einbruch von den im Vorjahreszeitraum erzielten 5,3 Prozent. Die Kunden verzichten schon seit einiger Zeit darauf, ihre Paket über Nacht zustellen zu lassen. Stattdessen begnügen sie sich mit längeren Lieferzeiten und sparen dadurch auf Kosten von FedEx viel Geld. Eine Schwäche und Überkapazitäten im weltweiten Luftfrachtgeschäft taten ihr übriges. Das Unternehmen verdiente deshalb in den Moinaten November bis Februar nur noch 361 Millionen Dollar, gut ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Finanzvorstand Alan B. Graf sieht keine Besserung. Die aktuellen Trends werden nach Aussage des Managers anhalten. Deshalb denke sein Unternehmen über weitere Kostensparmaßnahmen nach. So sei es beispielsweise möglich, einige Frachtflugzeuge stillzulegen. In diesem Fall werde FedEx allerdings diese Maschinen in der Bilanz wertberichtigen müssen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen