Kurznachrichten

Unwetter in Italien: Flutwellen in der Toskana und Umbrien

Nach starken Regenfälle haben Flutwellen größere Teile der Toskana und Umbriens unter Wasser gesetzt und Hunderte Menschen gezwungen, ihre Häuser zu verlassen.

Bei Capalbio in der südlichen Toskana ertrank ein 73-jähriger Landwirt in seinem von Wassermassen überfluteten Fahrzeug. In Albinia wurden am Dienstag noch drei Menschen vermisst, während eine von Schlammmassen bei den Überflutungen mitgerissene Frau lebensgefährlich verletzt wurde. Zahllose Menschen flüchteten sich auf die Dächer ihrer Häuser.

Ein Höhepunkt der Flutwelle wurde am Dienstag etwa in Grosseto und auch in Rom erwartet, wo der Wasserstand des Tibers ständig überwacht wird. Das Unwetter, das am Wochenende zunächst ganz Norditalien heimgesucht hatte, führte am Montag zu einem Verkehrschaos. Einige Straßen und Bahnverbindungen zwischen Nord- und Süditalien mussten zeitweise unterbrochen werden. Eine Brücke über den Fluss Albegna hielt dem Druck des Wassers nicht stand und brach ein. Der Präsident der mittelitalienischen Region Toskana forderte Soldaten an, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen.

Hintergrund
Aqua-Alta - Venedig lebt mit dem Untergang

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen