Kurznachrichten

Ruanda-Tribunal: Freispruch für zwei Angeklagte

Der Internationale Strafgerichtshof  für Ruanda hat zwei frühere Minister des Landes in zweiter Instanz vom Vorwurf des Völkermords entlastet.

Damit hob das Tribunal die zuvor verhängten Gefängnisstrafen von jeweils 30 Jahren am Montag auf, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Justin Mugenzi und Prosper Mugiraneza, ehemalige Minister für Handel beziehungsweise für den öffentlichen Dienst, waren im September 2011 wegen des Völkermords an den Tutsi im Jahr 1994 in Ruanda verurteilt worden.

Im Dezember hatte das Gericht sein letztes Urteil in erster Instanz gefällt und den früheren Planungsminister Augustin Ngirabatware zu 35 Jahren Haft verurteilt. Dem Gericht liegen vor der Einstellung seiner Arbeit Ende 2014 noch mehr als zehn Berufungsverfahren vor. Das Tribunal war im Jahr 1994 in Arusha im Norden Tansanias nur wenige Monate nach dem Völkermord geschaffen worden, bei dem Schätzungen zufolge 800.000 Menschen getötet  wurden, die meisten von ihnen Tutsi.

Bilderserie
Völkermord in Ruanda

Video
Ruanda versinkt im Bürgerkrieg

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen