Kurznachrichten

Griechenland: Generalstreik legt öffentliches Leben lahm

Aus Protest gegen die anhaltenden  parmaßnahmen der Regierung hat es in Griechenland erneut einen Generalstreik gegeben. An dem Ausstand am Mittwoch beteiligten sich unter anderem Ärzte, Anwälte und Lehrer.

An den Flughäfen wurden Flüge gestrichen oder verschoben, Krankenhäuser arbeiteten mit reduziertem Personal. Weil Schiffe in den Häfen blieben, war der Fährverkehr zu den griechischen Inseln unterbrochen. Zwar sollte der öffentliche Verkehr weitgehend funktionieren, dennoch wurden Einschränkungen bei Bus- und Zugverbindungen erwartet.

Zu dem Streik hatten die größten Gewerkschaften des Landes, der Verband des Privatsektors (GSEE) und der Gewerkschaftsverband des öffentlichen Dienstes (ADEDY), sowie die kommunistische Vertretung Pame aufgerufen. Die Gewerkschaften fordern vor allem Tarifabkommen sowie effektive Maßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit. Die linksradikale Oppositionspartei Syriza erklärte, der Streik solle zum Anlass genommen werden, die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Antonis Samaras zu stürzen.

Mehr zum Thema
Protestpässe in Griechenland

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen