Kurznachrichten
Freitag, 21. April 2017

Attacke auf Champs-Elysées: Gesuchter Mann stellt sich der belgischen Polizei - Möglicher Zusammenhang zu Angriff auf Polizisten unklar

Nach dem Anschlag auf den Pariser Champs-Elysées hat sich ein zur Fahndung ausgeschriebener Mann der belgischen Polizei gestellt.

Der Mann meldete sich in einem Polizeirevier der Stadt Antwerpen, wie der Sprecher des französischen Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Bislang ist aber völlig unklar, ob es einen Zusammenhang mit der tödlichen Attacke auf Polizisten in Paris gibt.

Die belgischen Behörden hatten ihren französischen Kollegen am Donnerstag einen Fahndungsaufruf nach dem 35-Jährigen zugestellt. Es wurde vermutet, dass er sich nach Frankreich begeben wollte. Bei einer Wohnungsdurchsuchung waren Waffen, Sturmhauben und ein auf Donnerstag datiertes Zugticket für eine Fahrt nach Frankreich gefunden worden.

Der Mann trägt den gleichen Vornamen wie jener, den die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) als Namen des Pariser Angreifers genannt hatte. "Der Angreifer von den Champs-Elysées im Zentrum von Paris ist Abu Yussef der Belgier", erklärte das IS-Propagandasprachrohr Amaq in der Nacht auf Freitag. Allerdings war der erschossene Angreifer ein 39-jähriger Franzose.

Dieser hatte am Donnerstagabend auf den Champs-Elysées das Feuer auf Polizisten eröffnet. Er tötete einen Beamten und verletzte zwei weitere sowie eine Touristin, bevor er selbst erschossen wurde. Die Attacke kurz vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag schockierte Frankreich.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen