Kurznachrichten

Gesundheit Ratgeber: Chronisch Lungenkranke leiden vor allem nachts an Atemnot

Werne (dpa/tmn) - Wer an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung leidet, hat besonders nachts Probleme. Helfen können bronchienerweiternde Medikamente. Andere Arzneien wie etwa Beruhigungsmittel verschlimmern die Beschwerden hingegen.

Menschen mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) können vor allem nachts und am frühen Morgen an Atemnot, Husten und Auswurf leiden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) in Werne hin. In der Nacht nimmt der Spannungszustand der unteren Atemwege zu und verengt sie. In den frühen Morgenstunden ist das Maximum erreicht, und so kommt es zu den Beschwerden. Dadurch können Betroffene auch Schlafprobleme haben.

Um die nächtlichen und morgendlichen Beschwerden zu lindern, helfen der DGP zufolge am besten langanhaltende Bronchodilatoren. Diese Medikamente erweitern die Bronchien für 12 bis 24 Stunden. Sie werden abends eingenommen.

Beruhigungsmittel, sogenannte Benzodiazepine, die häufig bei Schlaflosigkeit, Depressionen und Kurzatmigkeit eingesetzt werden, haben bei COPD-Patienten oft schwere Nebenwirkungen. Sie können die Atemfunktion und damit die Sauerstoffversorgung beeinträchtigen, warnt die DGP. Außerdem können sie Folgen für das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die Motorik der Patienten haben.

Quelle: n-tv.de