Kurznachrichten

Gesundheit Recht Medizin Urteile: Mangelhafte Brustimplantate - Schmerzensgeld-Klage scheitert

Frankenthal (dpa) - Einer Frau aus Ludwigshafen werden mangelhafte Brustimplantate eingesetzt. Sie leidet und verlangt Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland. Doch die Richter verlangen Beweise.

Die Klage einer Frau aus Ludwigshafen auf 100 000 Euro Schmerzensgeld wegen mangelhafter Brustimplantate ist abgewiesen worden. Die Entscheidung verkündete das Landgericht Frankenthal am Donnerstag (14. März). Die Klägerin habe nicht ausreichend bewiesen, dass die Implantate ihrer Gesundheit geschadet hätten, sagte Richterin Therese von Schwichow. Die Frau hatte dem TÜV-Rheinland vorgeworfen, die französische Herstellerfirma der Polster nicht ausreichend überwacht zu haben.

Die inzwischen insolvente Poly Implant Prothèse (PIP) soll hunderttausendfach billiges Industriesilikon in Brustimplantate gefüllt haben. Auch in Deutschland wurden die Polster verkauft. Ein Fall beschäftigt auch das Landgericht Karlsruhe, eine Entscheidung gibt es dort aber noch nicht.

Die Frankenthaler Richterin sagte, es fehlten Beweis dafür, dass in den Brustpolstern der Klägerin tatsächlich Industriesilikon enthalten gewesen sei. Zudem sei nicht erwiesen, dass der TÜV überhaupt hätte überprüfen müssen, welches Silikon die Implantate enthielten.

Die Anwältin der Klägerin, Ruth Schultze-Zeu, hatte bereits vor dem Gerichtstermin angekündigt, in Berufung zu gehen, sollte die Klage scheitern. Der TÜV habe seine Pflichten vernachlässigt, dazu hätten Analysen der Implantate und unangekündigte Besuche bei PIP gehört.

Die Klägerin hatte sich die Polster nach einer Operation zur Krebsvorsorge einsetzen lassen und über anschließende gesundheitliche Probleme berichtet. Der TÜV hatte die Vorwürfe in einer ersten Verhandlung im Januar zurückgewiesen und erklärt, alle Richtlinien eingehalten zu haben.

Quelle: n-tv.de