Kurznachrichten

Nahost: Hamas schließt Waffenstillstand mit Israel derzeit aus

Gaza, 15. November (AFP) - Die Führung der radikalislamischen Hamas hat eine Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel zum momentanen Zeitpunkt ausgeschlossen. «Wir werden uns nicht weiteren Tricks der Besatzung aussetzen», sagte Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Gaza.

«Wir betrachten Gespräche über eine Feuerpause derzeit als Versuch, mehr Deckung für die Fortsetzung der Eskalation im Gazastreifen zu erhalten.» Suhri warf Israel vor, «einen offenen Krieg gegen unser Volk und unseren Widerstand im Gazastreifen» begonnen zu haben. Die Äußerungen des Hamas-Sprechers laufen Hoffnungen auf eine schnelle Beilegung des Konflikts zuwider. Israel hatte die Luftangriffe im Gazastreifen am Mittwoch gestartet und dabei den Hamas-Militärchef Ahmed al-Dschaabari gezielt getötet.

Seit Mittwochnachmittag flog die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben rund 150 Angriffe auf den Gazastreifen. Dabei  wurden nach palästinensischen Angaben bis Donnerstagmittag mindestens 15 Palästinenser getötet, darunter zwei Kinder und eine schwangere Frau. Mindestens 150 Palästinenser wurden verletzt. Militante Palästinenser feuerten derweil rund 250 Raketen Richtung Israel ab. In Kirjat Malachi im Süden Israels starben drei Israelis, als eine Rakete ein Wohnhaus traf. Fünf weitere Menschen wurden bei dem Angriff verletzt.

Die israelische Armee teilte am Donnerstag mit, dass eine aus dem Gazastreifen abgeschossene Rakete in der Nähe der Metropole Tel Aviv eingeschlagen sei. Verletzt wurde dabei demnach niemand.

Hintergrund
Was passiert gerade in Gaza?

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen