Kurznachrichten

Überschwemmungen in Wales: Hunderte Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Die seit letzter Woche andauernden Regenfälle in Großbritannien haben nun im Norden von Wales zu schweren Überschwemmungen geführt. Hunderte Menschen wurden am Dienstag dazu aufgefordert ihre Häuser zu verlassen.

Die Umweltbehörde rief die Bewohner von 500 Häusern in der Stadt St. Asaph auf, sich in Sicherheit zu bringen, nachdem der Fluss Elwy über die Ufer getreten war. Am Vorabend war in der Stadt ein 92-jähriger Mann gerettet worden, der in seinem überfluteten Haus festsaß.

Drei Menschen kamen aufgrund der Überschwemmungen in Großbritannien bereits ums Leben. Bis Donnerstag rechnet die Umweltbehörde eigenen Angaben zufolge trotz nachlassenden Regens mit weiteren Überschwemmungen. Betroffen seien vor allem Nordwales, Nordostengland sowie Teile Zentralenglands.

Wegen des andauernden Regens war der Boden so aufgeweicht, dass er neuen Niederschlag nicht mehr aufnehmen konnte. In den kommenden 48 Stunden könnten nach Behördenangaben die Flüsse Trent und Severn sowie die Themse einen gefährlichen Pegelstand erreichen, der die anliegenden Häuser bedroht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen