Kurznachrichten

Mitsubishi Heavy Industries: Japanischer Reaktorhersteller fordert Rückkehr zur Atomenergie

Der Chef des japanischen Reaktorherstellers Mitsubishi Heavy Industries hat nach dem Wahlsieg der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) eine rasche Reaktivierung der Atomkraftwerke gefordert. Wie Hideaki Omiya am Montag der Nachrichtenagentur Reuters sagte, sollten die nach dem schweren Atomunfall von Fukushima abgeschalteten Atomkraftwerke wieder ans Netz gehen.

"Japan muss wirtschaftlich wachsen, und die Energiepolitik spielt dabei eine große Rolle", sagte der CEO von Mitsubishi Heavy. Dabei habe Sicherheit Vorrang. "Die (Reaktor-)Hersteller müssen alles tun, was sie können, um zu sagen: 'Wenn wir es machen, ist es sicher'."  

Die LDP hat in der Vergangenheit stark auf die Atomenergie gesetzt. Ihr Wahlsieg gab daher am Montag den Aktien von Stromversorgern kräftigen Auftrieb. Die Papiere des Betreibers des Fukushima-Kraftwerks, Tokyo Electric Power, stiegen um 32,9 Prozent. Der Nikkei-Index der Tokioter Börse legte nur um 0,9 Prozent zu.

Mitsubishi Heavy stellt Druckwasser-Reaktoren her. Die meisten Atomkraftwerke der Welt arbeiten mit diesem Reaktortyp.  Die Energieanlagen-Sparte des Unternehmens erbrachte im vergangenen Jahr mehr als 30 Prozent des gesamten Umsatzes. Der Konzern baut außerdem Schiffe, Werkzeugmaschinen und Rüstungsgüter. 

Im Juli hatte Kansai Electric Power zwei der 50 kommerziellen Reaktoren Japans wieder in Betrieb genommen. Dieser Schritt hatte zu heftigen Protesten in der Bevölkerung geführt. Mit der Inbetriebnahme weiterer Reaktoren wird nicht vor Sommer 2013 gerechnet. Zunächst müssen neue Sicherheitsbestimmungen in Kraft treten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen