Kurznachrichten

Taliban: Journalisten in Pakistan bedroht

Wegen ihrer Berichte über die jugendliche Aktivistin Malala Yousafzai haben es die Taliban auf Journalisten in Pakistan abgesehen. Die Aufständischen übernahmen am Dienstag die Verantwortung für einen vereitelten Anschlag auf Hamid Mir vom Fernsehsender Geo News.

Die Polizei hatte eigenen Angaben zufolge am Montag eine 500 Gramm schwere Bombe unter dem Auto des bekannten pakistanischen Journalisten gefunden und entschärft. in Sprecher der Taliban erklärte, Mir sei «dieses Mal» glücklich davongekommen. «Andere Journalisten stehen auch auf unserer Abschussliste.»

Die Taliban hatten bereits früher Journalisten davor gewarnt, sie wegen der Attacke auf Malala zu kritisieren. Auf die 15 Jahre alte Schülerin war im Oktober ein Mordanschlag verübt worden, den sie knapp überlebte.

Allein in diesem Jahr wurden nach Angaben des pakistanischen Journalistenverbandes bereits mindestens acht Journalisten im Land getötet, was Pakistan zum gefährlichsten Land für Journalisten macht. Innenminister Rahman Malik versprach für Informationen, die zur Festnahme der Verantwortlichen der Attacke auf Mir führen, eine Belohnung von 50 Millionen Pakistanischen Rupien (etwa 400 000 Euro).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen