Kurznachrichten

Wirtschaftskrise in Ägypten: Katar schießt Geld nach

Kairo (dpa) - Der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, greift noch einmal in seine Schatulle, um das von Islamisten regierte Ägypten vor dem Staatsbankrott zu retten. Wie ägyptische Medien am Mittwoch berichteten, will das Golfemirat seine Hilfe für das bevölkerungsreichste arabische Land kurzfristig um 500 Millionen US-Dollar auf eine Milliarde Dollar aufstocken.

Außerdem werden die Katarer die Kreditsumme aufstocken. Kairo soll statt zwei Milliarden Dollar nun vier Milliarden Dollar erhalten, damit die Zentralbank nicht bald ohne Devisen dasteht. Während des Besuchs des katarischen Regierungschefs, Scheich Hamad bin Dschasim al-Thani, am Dienstag in Kairo seien außerdem zwei Großprojekte katarischer Investoren an der Mittelmeerküste und in Port Said vereinbart worden, hieß es.

Die Devisenreserven Ägyptens sind seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak vor knapp zwei Jahren stark geschrumpft, weil das Kräftemessen zwischen Islamisten und Liberalen die wirtschaftliche Entwicklung des Landes behindert. Die Unruhen haben auch dem Tourismussektor geschadet. Katar gilt als wichtigster Sponsor der Bewegung der Muslimbrüder, in der Ägyptens neuer Präsident Mohammed Mursi seine politische Heimat hat.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen