Kurznachrichten

"Hobby von Verrückten" : Maas fordert härtere Strafen bei illegalen Autorennen

Bundesjustizminister Heiko Maas befürwortet härtere Strafen für die Teilnehmer illegaler Autorennen. "Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden", sagte Maas der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf. "Wir müssen alles tun, um die Menschen vor solchen Verrückten zu schützen." Am Freitagabend war in Mönchengladbach ein Fußgänger durch einen Teilnehmer eines illegalen Autorennens getötet worden.

Die Polizei teilte am Montag mit, drei Beteiligte festgenommen zu haben. "Illegale Straßenrennen sind im großen Ausmaß angestiegen", sagte Maas. "Die Auswirkungen sind katastrophal - auch für völlig Unbeteiligte. Ich halte die Raserevents für ein Hobby von Verrückten." Der Justizminister sagte, er halte es angesichts der Entwicklung für erforderlich, "dass wir rasch gesetzlich reagieren".

Es gibt zwei Gesetzesinitiativen für eine Strafverschärfung bei illegalen Autorennen, eine aus dem Bundesrat, die zweite vom Bundesverkehrsministerium. Einen Beschluss fasste die große Koalition aber noch nicht. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) kündigte am Montag an, das Thema auf die Tagesordnung der Justizministerkonferenz am Mittwoch und Donnerstag zu setzen.

Damit wolle sie "noch einmal auf die Aktualität und Notwendigkeit dieses Themas hinweisen und den Deutschen Bundestag an seine Pflicht erinnern, Gesetzentwürfe des Bundesrates in angemessener Frist zu beraten".

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen
Empfehlungen